Einige glückliche Bitcoin Trader hatten heute die Möglichkeit, Bitcoin zum Schnäppchenpreis zu ergattern. Der Grund: Eine technische Störung des Cloud-Dienstes Amazon Web Services sorgte dafür, dass es auf diversen asiatischen Bitcoin-Börsen zu fehlerhaften Kursangaben kam. Changpeng Zhao, Chef der Bitcoin-Börse Binance, machte als erster auf das Problem aufmerksam:

AWS hat ein Problem, vor allem mit Caching-Diensten, von dem einige Benutzer weltweit betroffen sind. Wir arbeiten mit ihnen zusammen und beobachten die Situation genau. […] Es verursacht etwa 500 Fehlermeldungen bei APIs und betrifft einige Auszahlungsvorgänge.

Binance hatte vorübergehend Ein- und Auszahlungen deaktiviert. Zu Redaktionsschluss (16:30 Uhr) beklagten sich im englischsprachigen Telegram Channel der Bitcoin-Börse allerdings noch immer Binance-Kunden über Probleme bei Ein- und Auszahlungen.

AWS hat als Erklärung für die Störung einen Ausfall von Kühlsystemen in einem AWS-Serverraum in Tokio ausfindig machen und beheben können.

Die Überhitzung wurde durch einen Ausfall des Steuerungssystems verursacht, der dazu führte, dass mehrere redundante Kühlsysteme in Teilen der betroffenen Verfügbarkeitszone ausfielen. Die Kühler wurden um 23:21 Uhr PDT instand gesetzt und die Temperaturen in den betroffenen Bereichen begannen sich wieder zu normalisieren.

Das deckt sich mit einer Mitteilung der Bitcoin-Börse Kucoin, die ebenfalls mit überhitzten AWS-Servern zu kämpfen hatte:

Aufgrund der Überhitzung eines Teils unseres Chassis im Maschinenraum, den wir in AWS, Tokio, eingesetzt haben, könnte ein Teil unserer Dienstleistungen nicht verfügbar sein. Das Engineering Operations Team setzt derzeit relevante Ressourcen mit hoher Verfügbarkeit in den Regionen ein, um mögliche Notfälle zu bewältigen. Einige Dienste können während der Einrichtung beeinträchtigt werden.

Bitcoin für 0,32 US-Dollar

Die Krypto-Investorin Dovey Wan hat unterdessen einige Screenshots der verübergehenden Schnäppchen-Kurse für Bitcoin und andere Kryptowährungen zusammengestellt. So war Bitcoin zeitweise für unter einem US-Dollar zu haben. Auch Ether, XRP und Dash konnten sich über Schleuderpreise freuen:

Viele asiatische Börsen sehen Preisinstabilität (und Trades konnten ausgeführt werden, ja, man kann extrem billige Bitcoin kaufen, wenn man dort Limitaufträge hatte).

Dovey Wan behauptet ferner, dass es einigen Nutzern gelungen sei, die Coins bereits abzuziehen.

Einige haben bereits abgehoben. Die Exchanges sind am Ende,

so Wan auf die Frage eines Twitterati, ob die Bitcoin-Börsen denn die Transaktionen nicht rückggängig machen würden. Ob CZ wohl wieder die Reorg-Keule auspacken wird?