Nur gehodlt, nichts gelesen? Macht nichts. Der BTC-ECHO-Newsflash informiert dich über alles, was du in der letzten Woche in Sachen Bitcoin- und Blockchain-News verpasst hast.

Die Lage am Mittwoch: @Bitcoin verabschiedet sich von Justin Sun

Twitter-Account @Bitcoin verabschiedet sich von TRON-Gründer Justin Sun. Darüber hinaus rücken die physisch hinterlegten Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt in greifbare Nähe. Schließlich hat Bakkt den Startschuss für den 23. September angekündigt. Ist das die Ruhe vor dem Sturm? Das und mehr in der Lage am Mittwoch.

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?

Und schon wieder ein Satoshi Nakamoto – die Liste von Anwärtern für den Titel „Bitcoin-Erfinder“ scheint sich mit jedem Jahr zu verlängern. So erreichte uns auch vergangenes Wochenende die Meldung eines neuen Anwärters, der die große Offenbarung angekündigt hatte. Ob wir es mit dem echten Satoshi Nakamoto zu tun haben? Eine Analyse von „The Reveal“.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone

Eine neue Parkhaus-App greift auf die Kryptowährung IOTA zurück, um die Kommunikation zwischen Schranke und Smartphone zu ermöglichen. Damit ebnet sich das Projekt langsam den Weg, das Internet der Dinge zu erobern. Der tatsächliche Weg dorthin scheint bisweilen jedoch vergleichsweise lang. Einen Anfang bietet die Integration in die Trive.Park App jedoch allemal.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen

Ein weiterer Schritt in Richtung Adaption von Kryptowährungen: Die A1 Telekom Austria akzeptiert nun Zahlungen in der Kryptowährung BTC. Dabei gibt es jedoch eine Einschränkung. Denn was am Ende auf dem Konto des österreichischen Telekommunikationsmarktführer landet, ist nicht die Kryptowährung selbst, sondern Euro. Denn die Zahlungen der Kunden konvertiert das Kassensystem automatisch in die Fiatwährung. Dennoch dürften einige A1-Filialen bald einen Zulauf an Krypto-Jüngern verzeichnen.