Zu Beginn der Woche stieg die Marktkapitalisierung des Krypto-Markts kurzeitig auf 277 Milliarden US-Dollar. Dieses Niveau konnte jedoch nicht gehalten werden. Der Gesamtwert fiel abermals unter 250 Milliarden US-Dollar. Aktuell notiert er mit 255 Milliarden US-Dollar im Wochenvergleich rund 3 Prozentpunkte tiefer als letzte Woche.

Bei den Top-10-Coins zeigt sich diese Woche ein gemischtes Bild. Wohingegen die sieben Altcoins mit der höchsten Marktbewertung dem konsolidierenden Bitcoin folgen, können Cardano und Stellar knapp 2 Prozent ansteigen. Den größten Wochenverlust weist der Binance Coin mit -6,5 Prozent. Auch Litecoin mit -4,5 Prozent sowie der temporäre Neuling unter den Top 10, Monero mit -8 Prozent, sind abermals schwach. Durchschnittlich fallen die Top-10-Coins mehr als 3 Prozent und damit abermals stärker als der Bitcoin mit einem Wochenminus von 1,5 Prozent.

Blick auf die Marktkapitalisierung

Gesamtmarktkapitalisierung auf Basis von Werten von Cryptocap dargestellt

Auch diese Woche hat sich das Gesamtbild des Krypto-Markts nicht aufgehellt, es überwiegen weiterhin die bearishen Signale. Solange es die Marktkapitalisierung nicht zurück durch den Widerstandsbereich zwischen 278 Milliarden US-Dollar und 300 Milliarden US-Dollar schafft, sind die Verkäufer in der Oberhand. Positiv ist zu vermerken, dass kein neues Wochentief generiert wurde. Die Volatilität hat abgenommen, was auf einen Ausbruch hindeuten könnte. Der Supportbereich um 230 bis 240 Milliarden US-Dollar spielt dabei eine zentrale Rolle für die Bullen. Hält dieser Unterstützungsbereich nicht, droht ein erneuter Test der 200-Milliarden-US-Dollar-Marke. Der Altcoinmarkt konnte sich zumindest diese Woche leicht erholen, einige Top-100-Coins steigen zeitweise um mehr als 50 Prozent, geben zum Wochenende hin ihre Gewinne teilweise wieder ab. Diese Kursentwicklungen sind aber nach wie vor nicht als nachhaltig zu bezeichnen.

Beste Kursentwicklung: Cardano (ADA)

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares ADA/USDT auf Bittrex

Der Kurs von Cardano zeigt sich in der vergangenen Woche mit einem Kursanstieg von 1,5 Prozent am stärksten unter den Top-10-Coins. Das geringe Kursplus darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Chart weiterhin bearish aussieht. Der Bruch der wichtigen Aufwärtstrendlinie samt mehrmaligem Retest von unten im letzten Monat, war ein starkes Verkaufssignal. Solange der Widerstandsbereich um 0,055 US-Dollar nicht auf Tagesbasis überwunden wird, sind die Ziel weiterhin unten zu suchen.

Bereits die Abwärtstrendlinie des sich bildenden Keils der letzten Bewegung konnte nicht überwunden werden. Damit kann auch Cardano nicht der übergeordneten Marktkorrektur bei den Altcoins entziehen. Der Chart indiziert einen bearishen Move in Richtung der Demand-Zone bei 0,042 US-Dollar, dieser Bereich war in der Vergangenheit schon mehrfach umkämpft. Bricht die 0,04 US-Dollar auf Tagesbasis, werden automatisch Ziele bei 0,0357 US-Dollar aktiviert. Positiv ist aktuell zu werten das wir diese Woche kein neues 20 Tage Verlaufstief ausgebildet haben. Erst ein Bruch der 0,058 US-Dollar würde als mögliches Ziel den exponentiell gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage im Bereich der 0,07 US-Dollar ermöglichen. Das könnte frisches Potential für einen weiteren Kursanstieg bieten.

Der RSI und der MACD-Indikator im Tageschart weisen momentan Verkaufssignale auf. Der RSI produziert höhere Tiefs, handelt aber mit einem Wert von 41 weiterhin unterhalb des Kaufsignals bei 45. Der MACD sieht aktuell tendenziell auch bearish aus, absolute Schwcähe sieht jedoch ebenfalls anders aus. Auf Wochenbasis weisen beide Indikatoren hingegen bearishe Signale auf, das negative Gesamtbild überwiegt. Solange der RSI es im Tageschart nicht schafft, den Schwellenwert von 45 zurückzuerobern, wird sich die aktuelle Chartsituation nicht verbessern können.

Schlechteste Kursentwicklung: Binance Coin (BNB)

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares BNB/USDT auf Binance

Nach Monaten einer starken Performance gibt der Binance Coin diese Woche um 7,1 Prozent nach und notiert bei 25,70 US-Dollar. Der Bruch der Aufwärtstrendlinie zu Beginn der Woche hat ein Verkaufssignal generiert, dem sich der Kurs nicht entziehen konnte. Damit nähert sich der Preis abermals der wichtigen Unterstützung im Bereich 24,90 US-Dollar, wo aktuell auch der exponentiell gleitende Mittelwert der letzten 200 Tage verläuft. Von diesem Unterstützungsbereich ausgehend, wäre ein erneuter Anstieg gen 28,30 US-Dollar dem Widerstandsbereich bestehend aus dem mittleren Bollinger Band sowie dem Supertrend aus dem Tageschart vorstellbar. Hält der Unterstützungsbereich an dem exponentiell gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage bei 24,60 US-Dollar hingegen nicht, ist das 23,8-Prozent-Fibonacci-Retracement-Level bei 23,39 US-Dollar das erste Ziel auf der Unterseite. Sollte der Gesamtmarkt zudem weiter fallen, wäre ein Anlaufen des alten Tiefs bei 18,34 US-Dollar wahrscheinlich.

Der RSI wie auch der MACD-Indikator im Tageschart weisen bearishe Signale auf. Der RSI ist mit einem Wert von 37 weiterhin als schwach zu interpretieren, das Ziel um den Wert 30 scheint unausweichlich. Erst ein Bruch der 45 nach oben würde hingegen ein erstes Kaufsignal auslösen. Auch der MACD hat durch den schwachen Kursverlauf in der vergangenen Woche ein neues Verkaufssignal ausgebildet. Ein ähnliches Bild zeigt sich auch auf Wochensicht. Beide Indikatoren weisen frische Verkaufssignale auf, was das negative Gesamtbild in den größeren Zeiteinheiten weiter verstärkt.

Stabilität der Top 10

Die Top-10-Coins halten sich in der vergangenen Woche besser als in der Vorwoche, verzeichnen aber in der Mehrzahl erneut Kurskorrekturen. Bitcoin behauptet aktuell die psychologische Marke von 10.000 US-Dollar, ein nachhaltiger Bruch des Bereichs zwischen 9.850 und 10.000 US-Dollar auf Tagesbasis wird auch den Altcoins weitere Kursabschläge bescheren. Durch die schwache Wochenperformance von Monero fällt der auf anonymisierte Bezahlungen spezialisierte Coin wieder aus den Top 10 heraus und tauscht den Platz mit Stellar.

Gewinner und Verlierer der Woche

Das Marktumfeld des Altcoinmarkts hat sich etwas verbessert, zwanzig Kryptowährungen weisen ein zweistelliges Kursplus auf. Der Gewinner der Woche ist Wanchain, der am Donnerstag, dem 22. August, einen Anstieg von fast 200 Prozentpunkten erreichte und aktuell noch mehr als 75 Prozent Kursaufschlag aufweist. Auch Tomochain steigt diese Woche um knapp 60 Prozent. Im Gegensatz zu den letzten Wochen sieht das Gesamtbild etwas erfreulicher aus.

Unter den größten Verlierern der Woche finden sich nun die dritte Woche hintereinander Egretia mit einem Kursabschlag von erneut rund 50 Prozent sowie GXChain mit einem Wochenminus von 16 Prozentpunkten. Nach seinem kometenhaften Anstieg im Juli werfen die überdurchschnittlichen Korrekturen des Egretia-Preises im August Fragen bezüglich eines möglichen Scamcoins auf. Als gutes Beispiel ist Veritaseum anzuführen, der diese Woche unter einem Minihandelsvolumen von nur 45.000 US-Dollar eine Rallye von 170 Prozentpunkten vorzuweisen hat. Hier sei jedoch erwähnt, dass über 95 Prozent des Supplys von Veritaseum laut Coinmarketcap im Besitz des Erfinders liegt.

Gesamtmarktkapitalisierung exklusive Bitcoin auf Basis von Werten von Cryptocap sowie auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf Coinbase dargestellt

Diese Woche können die Mehrheit der Top 100 einen Kursanstieg verzeichnen. Mehr als 60 Prozent der Top-100-Altcoin/USD-Paare weisen ein Wochenplus auf. Der Chart des Altcoin-Gesamtmarkts vs. Bitcoin kann sich dementsprechend etwas erholen und sich oberhalb der Schlüsselmarke, dem Novembertief aus 2017, halten. Nach einem nachhaltigen Anstieg, der eine bevorstehende Altcoinstärke indizieren könnte, sieht es aktuell aber weiterhin nicht aus. Erst ein Bruch des gleitenden Durchschnitts der letzten 200 Wochen würde ein bullishes Signal liefern. Ob wir gerade eine Bodenbildung sehen oder lediglich eine Seitwärtskorrektur ist aktuell unklar.

Ein Blick auf die Bitcoin-Dominanz

Die Bitcoin-Dominanz steigt erneut über die 70-Prozent-Marke und notiert sechs Stunden vor Wochenschluss bei 70,69 Prozent. Im übergeordneten Trendkanal baut sich aktuell eine Bullenflagge auf. Eine Auflösung nach oben könnte die Dominanz des Bitcoins auf über 75 Prozent, den Supply-Bereich aus dem Jahr 2017, ansteigen lassen. Erst ein Bruch der 69 Prozent auf Tagesbasis nach unten, könnte hingegen eine bearishe Trendumkehr zugunsten der Altcoins auslösen.

Bitcoin-Dominanz auf Basis von Werten von Cryptocap dargestellt

Die tendenziell bullishen Bewegungen bei den Altcoins haben diese Woche zu einer leichten Stabilisierung der übergeordnet bearishen Tendenz am Altcoinmarkt geführt. Neue Gelder, die gleichsam eine mögliche Rallye bedeuten könnten, finden momentan weiterhin nicht ihren Weg in den Krypto-Markt. Weiterhin sind es zumeist kurzfristige Kursanstiege bei einzelnen selektiven Projekten, weshalb von Investments auf breiter Front weiterhin abzusehen ist. Auch wenn die Beobachterrolle mitunter langweilig sein kann, gilt auch für diese Woche, die Kursentwicklungen des Bitcoins sowie der Gesamtmarktkapitalisierung im Blick zu haben. Erst bei einem Ausbruch lohnt es sich wieder, am Markt tätig zu werden.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,90 Euro.