Bitcoin-Kurs: Die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung hat in den letzten 24 Stunden knapp fünf Prozent an Zugkraft verloren. Damit fiel das Krypto-Zugpferd wieder unter die 10.000-US-Dollar-Marke. Aktuell liegt der BTC-Kurs bei knapp 9.500 US-Dollar.

Im Bitcoin-Kursverlauf tritt die bearishe Variante ein. So konnte BTC den Widerstandsbereich zwischen 11.541 und 11.860 US-Dollar nicht testen. Ein weiterer Abverkauf unter 9.262 würde die Ziele bei 7.962 und 6.025 US-Dollar bestätigen.

Auf der Suche nach Gründen führt die Reise mitunter nach Chicago.

Bitcoin Futures schuld am Kursrutsch?

Dass Bitcoin Futures Einfluss auf den Kursverlauf der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung haben, ist laut einer Studie wahrscheinlich. Dementsprechend erkannten Forscher der US Federal Reserve Bank in starken Kursbewegungen nach der Herausgabe oder dem Start der Futures durch die CME eine Parallele zu Preisentwicklungen, die es bereits bei der regulären Börse gab.

Will man diese Parallelen auch beim derzeitigen Bitcoin-Kurs erkennen, ist das durchaus möglich. So ist am 29. August der letzte Trading-Tag der Chicagoer Mercantile Exchange (CME) für die BTC-Terminkontrakte in diesem Monat. Anders gesagt: Die Futures laufen aus.

Demgegenüber kann der am 23. September anstehende Start der Bakkt BTC Futures allerdings als Kaufsignal gesehen werden. Ein Bitcoin-Kurs unter 10.000 US-Dollar würde das begünstigen.

Allerdings sind Kursbewegungen von fünf Prozent im Krypto-Markt gang und gäbe. So kann es sich bei den aktuellen Bewegungen ebenso um das ganz normale Business im Krypto-Markt handeln.

Technische Kursanalyse

Bitcoin-Kurs-Analyse von Dr. Philipp Giese:

Wir betrachten die charttechnische Entwicklung am Wertepaar BTC/USD auf der Börse Bitstamp.

Nach der seit Mitte August durchlaufenen Seitwärtsphase ist der Bitcoin-Kurs wieder auf unter 10.000 US-Dollar gefallen.

Mehr noch: Der jüngste Kurssturz ließ den Kurs unter den Support des seit Mitte Juni verfolgten Triangle Patterns ausbrechen. Steht nun ein Test vom MA20, dem gleitenden Mittelwert der letzten 20 Wochen, an?

Zumindest die Indikatoren suggerieren das: Der MACD ist negativ und fällt, ebenso wie der RSI, der deutlich unter 50 liegt. Die Einschätzung ist deshalb kurzfristig betrachtet bearish, sodass sich in erster Linie eine Short Position anbietet, dessen Stop Loss bei 9.899 US-Dollar und dessen Target auf Höhe des genannten MA20 bei 8.928,98 US-Dollar liegen.

Erst nach einem Anstieg über 10.289,17 US-Dollar (oder einem Bounce am MA20) bietet sich wieder eine Long Position an, dessen Target bei 11.986,00 US-Dollar liegt. Ein passender Stop Loss liegt wieder bei 9.899 US-Dollar. Sollte der Kurs am MA20 nicht abprallen, wäre das für das Erstarken des Bitcoin-Kurses seit Anfang April ein schlechtes Signal: Wir würden wieder kurstechnisch in bearishe Gefilde kommen.

Bitcoin-Kurs reißt Altcoins mit

Wie gewöhnlich riss die größte aller Kryptowährungen auch die Altcoins mit sich.

Ethereum (ETH) fällt auf 170 US-Dollar

Die zweitgrößte Kryptowährung Ethereum musste einen herberen Rückschlag als BTC verkraften. Der Ether-Token liegt derzeit bei knapp 170 US-Dollar mit einem 24-Stunden-Minus von über acht Prozent.

Ripple (XRP) auf Tauchgang

Auch die Kryptowährung XRP aus dem Hause Ripple hat schon bessere Zeiten erlebt. Mit einem Kurs von 0,25 US-Dollar ist XRP 5 Prozent schwächer als vor 24 Stunden.

Binance Coin (BNB) und Monero (XMR) trifft es besonders hart

Der Binance Coin (BNB) musste einen Rückschlag von über zehn Prozent verkraften. Damit liegt der BNB-Kurs bei 22,60 US-Dollar.

Ebenso heftig traf es den Privacy Coin Monero (XMR). Auch der XMR-Kurs ist über zehn Prozent schwächer als am Vortag. Damit liegt er bei 70,35 US-Dollar.

Bitcoin-Kurs unter 10.000 US-Dollar – Grund zur Panik?

Mitnichten. Wie immer gilt am Krypto-Markt: Ruhe bewahren und nicht in FUD (Fear, Uncertainty and Doubt) verfallen. An der fundamentalen Stärke des dezentralen Projekts BTC kann ein Kursrutsch wenig verändern.

Hält man sich an die Grundsätze des antizyklischen Investments, kann man nun vielmehr ein Kaufsignal erkennen. Laut dem Fear & Greed Index ist die Stimmung am Krypto-Markt momentan verängstigt.

Latest Crypto Fear & Greed Index

Wer also kaufen will, wenn die Kanonen donnern, weiß jetzt, was zu tun ist.

Disclaimer: Diese Ausführungen sind lediglich Einschätzungen der Analysten und stellen keine Handlungsempfehlung dar.