Der Sekundärmarkt für tokenisierte Wertpapiere ist dieser Tage noch verwaist. Zu jung ist das neue Produkt der tokenisierten Finanzwirtschaft 2.0. Doch die Entwicklungen gehen rasant voran. Denn dass Security Token in Zukunft eine immer wichtigere Rolle spielen werden, daran dürften kaum Zweifel bestehen.

MERJ: Von den Seychellen nach Europa

Nach Inhalt eines Medienberichts, den die Wirtschaftsnachrichtenplattform Bloomberg am Donnerstag, dem 29. August, lanciert hat, verfolgt auch MERJ Exchange Expansionsabsichten, von denen wohl auch Anleger hierzulande profitieren dürften. Demnach geht das Unternehmen eine Partnerschaft mit der britischen Kapitalgesellschaft Globacap ein. Dadurch erhält die Börse einen Zugang zum europäischen Markt.

Im Vorfeld war bekannt geworden, dass MERJ als erstes Unternehmen weltweit einen Security Token an eine staatliche Wertpapierbörse bringen wird.

Wir werden das erste Unternehmen überhaupt sein, dass einen IPO für einen Security Token anbieten wird,

sagte Edmond Tuohy, CEO von MERJ. Die MERJ Exchange ist eine Tochter des auf den Seychellen ansässigen Mutterunternehmens. Schließlich gelten die Seychellen in Steuerfragen als – sachlich ausgedrückt – liberaler Flecken Erde und ziehen so auch junge Bitcoin- und Krypto-Unternehmen an.

MERJ Exchange: IPO bereits in zwei Wochen

Laut eigenen Angaben kann die Öffentlichkeit bereits in zehn Tagen an dem Security Token Offering (STO) partizipieren. Auf der MERJ Exchange können Anleger sodann tokenisierte Aktien, Derivate und andere Formen von Security Token handeln.

Wer mehr über Security Token, Sekundärmärkte und die Zukunft der Finanzmärkte erfahren möchte, der klickt hier.