Während der Bitcoin-Kurs zwischen der 10.000-US-Dollar- und 11.000-US-Dollar-Marke auf und ab schwingt, bahnt sich das Blockchain-Ökosystem seinen Weg Richtung elektronische Börse. Denn wie man einer Pressemitteilung entnehmen kann, listet die elektronische Börse NASDAQ künftig den DeFix-Index aus dem Hause Exante.

DeFix-Index bildet Blockchain-Unternehmen ab

Dieser liefert einen Einblick ins Ökosystem fernab des Bitcoin-Kurses. So bildet er Blockchain-Projekte ab, die laut Exante einen digitalen Taler wert sind. Zu den Projekten gehören unter anderem:

  • Amoveo
  • Zerox (0x)
  • Augur
  • MakerDAO

Der DEFX-Ticker (Decentralized Finance Index) soll damit Beobachtern eine Möglichkeit bieten, die Entwicklung ausgewählter Blockchain-Projekte im Auge zu behalten.

Exante hat nach eigenen Angaben bereits 2012 einen Bitcoin-Fonds gestartet, bei dem sie – angelehnt an den Bitcoin-Kursverlauf – ein Investment Return von 70.000 Prozent verzeichnen. Darüber hinaus wirbt Exante mit dem XAI Fonds. Dieser bildet einen Korb von Altcoins wie zum Beispiel Ethereum (ETH), Litecoin (LTC) und Monero (XMR).

In der Zukunft soll es Investoren möglich sein, in den neuen DeFix-Index über einen Defix-Fonds zu investieren.

NASDAQ und das Bitcoin-Ökosystem

Bei der derzeitigen Listung des Defix-Index handelt es sich nicht um den ersten Kontakt zwischen der elektronischen Börse NASDAQ und dem Bitcoin-Ökosystem. So listete das Unternehmen in der Vergangenheit bereits einen Index für den Ripple-Kurs, den Ethereum-Kurs sowie den Bitcoin-Kurs. Darüber hinaus erhielt das Blockchain-Unternehmen Bcause im März eine Lizenz der US-amerikanischen Börse.

Das FinTech baut nach eigenen Angaben ein holistisches Ökosystem für Kryptowährungen. Bcause will alle Teile der Wertschöpfungskette für den institutionellen Handel mit Kryptowährungen abdecken. Dazu startete Bcause im ersten Quartal einen Spot Market auf der elektronischen Wertpapierbörse.

Zusätzlich, so hieß es in der damaligen Mitteilung, stellte das Blockchain-Unternehmen indes verschiedene Anträge bei der US Commodity Futures Trading Commission (CFTC). Das Unternehmen strebte an, einen Status als Designated Contract Market zu erhalten, um letzten Endes als Clearing-Organisation für Krypto-Derivate operieren zu können.