Die Verbindung zwischen Gold und Blockchain scheint sich zu festigen. So gab das Blockchain-Unternehmen Paxos erst kürzlich bekannt, dass es künftig einen goldgedeckten Stable Coin herausgeben will. Die „stabile Münze“ aus dem Hause Paxos garantiert eine 1-zu-1-Deckung durch Gold und soll damit den Handel mit dem Edelmetall durch die Digitalisierung erleichtern.

Takasbank setzt auf Tokenisierung von Gold

Nun steigt auch die türkische Clearing-Bank Takasbank in den Goldhandel ein. Laut einer offiziellen Mitteilung startet das Unternehmen eine blockchainbasierte Plattform für den Goldhandel. Unter dem Namen BiGA Digital Gold soll es Kunden künftig möglich werden, tokenisierte Einheiten von Gold zu handeln. Gedeckt sind die Token laut Unternehmensangaben durch die Borsa Istanbul, die einzige türkische Börse für den Handel mit Wertpapieren.

Vorteile der Gold Token

Der Vorteil, den die Digitalisierung des physisch hinterlegten Goldes verspricht, ist dessen Verfügbarkeit. Kunden können demnach laut der Takasbank 24 Stunden an jedem Tag der Woche Gold handeln. Ein weiterer Vorteil, den die Takasbank-Kunden verspricht, ist die beliebige Teilbarkeit des Goldes. Wie etwa bei tokenisierten Immobilien kann man nun auch beliebig kleine Teile Gold kaufen.

Die Partner der Takasbank

Wie man der Mitteilung weiter entnimmt, startete das Projekt der Takasbank bereits im Jahr 2018. Seitdem arbeitete die Bank mit verschiedenen Partnern zusammen, um das System zu testen. Zu diesen gehören Albaraka Türk, Garanti BBVA, Kurveyt Türk, Vakifbank und Ziraat Bank; allesamt Teil des Gold-Transfer-Systems der Takasbank.

Türkische Bank setzt auf JP-Morgan-Technologie

Die Blockchain, auf der das System der Takasbank orientiert, ist Quorum von J. P. Morgan. Dabei handelt es sich um eine private Blockchain – im Gegensatz zur Bitcoin Blockchain hat nicht jeder einen Zugriff. Die US-amerikanische Bank setzt dabei auf ein Protokoll mit Fokus auf Privatsphäre. Das Zether genannte Protokoll verspricht hierbei ein höheres Maß an Sicherheit. Dafür ist es jedoch rechen- und kostenintensiv.