OKEx verweist auf Vorgaben der Financial Action Task Force (FATF), einem internationalen Anti-Geldwäsche-Gremium. Die FATF ist Teil der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) mit Sitz in Paris. Im Februar dieses Jahres hat die FATF Empfehlungen zur Überwachung von Bitcoin-Börsen veröffentlicht. Die Richtlinien zur Bitcoin-Regulierung sehen unter anderem vor, dass Krypto-Börsen bei Transaktionen mit einem Wert von über 1.000 US-Dollar die Daten der beteiligten Händler untereinander austauschen.

OKEx begründet die Entscheidung, die Privacy Coins Monero (XMR), Dash (DASH), ZCASH (ZEC) und Horizon (ZEN) vom Handel auszuschließen, begründet OKEx mit der FATF-Empfehlung R.16. Darin heißt es:

Die Länder sollten sicherstellen, dass die VASPs [Virtual Asset Service Provider; deutsch: „Dienstleister für virtuelle Vermögenswerte“] der Begünstigten die erforderlichen Herkunftsinformationen und die erforderlichen und genauen Informationen der Begünstigten über virtuelle Vermögensübertragungen erhalten und aufbewahren und diese auf Anfrage den zuständigen Behörden zur Verfügung stellen.

Privacy Coins wie Monero oder Dash erschweren die Rückverfolgung von Geldströmen deutlich. Dadurch können Krypto-Dienstleister der Richtlinie R.16 hier nur bedingt Folge leisten. So können VASPs Einsicht in die Konten und Handelsaktivität ihrer Kunden nehmen. Allerdings ist es für die Exchanges praktisch unmöglich, zu ermitteln, woher beispielsweise die XMR stammen, die ein User auf seine Börsen-Wallet überwiesen hat.

Die Krypto-Börse stellt den Handel mit XMR & Co. zum 10. Oktober ein. Danach haben User bis zum 10. Dezember die Möglichkeit, ihre Einlagen von der Börse abzuziehen.

OKEx-Entscheidung lässt Kurse kalt

Die Verbannung  von XMR, DASH & Co. hatte auf die Kurse der Privacy Coins bislang keine nennenswerten Auswirkungen. XMR handelt zu Redaktionsschluss mit 72,83 US-Dollar zwar 4,3 Prozent unter dem Vortagsniveau; allerdings fügt sich der XMR-Kurs damit ganz in das Bild des aktuell wieder leicht schwächelnden Gesamtmarkts. Der ZEC-Kurs gehört mit einem Tagesplus von 2,25 Prozent sogar zu den besseren Performern. Angesichts des marginalen Anteils, den der Handel mit XMR (0,13), ZEC (0,12 Prozent) oder DASH (0,01 Prozent) auf OKEx einnimmt, dürfte der Exchange der Abschied von den Privacy Coin leicht fallen. Die meisten Fans von Privacy Coins dürften ob der OKEx-Entscheidung höchstens mit der Wimper zucken. Schließlich stehen zentralisierte Börsen, die ihre Kunden kennen möchten, dem Ideal der Privatsphäre entgegen – die Opfer des Binance KYC Leaks können hiervon gewiss ein „Liedchen“ singen.