DYOR ist im Krypto-Ökosystem ein beliebtes Akronym. Seine eigenen Forschungen machen, Assets selber fundamental und charttechnisch analysieren – all das hilft auch dabei, BYOB, einem weiteren beliebten Akronym der Krypto-Szene gerecht zu werden. Wir sollen nicht jedem vertrauen, sondern Thesen von Dritten überprüfen.

Damit sollen Analysen von Dritten, sei es auf BTC-ECHO.de oder auf anderen Webseiten nicht schlecht gemacht werden. Es geht vielmehr darum, dass eine gewisse Grundbildung und die Möglichkeit, derartige Analysen selbst durchzuführen, auch beim Lesen der Analysen Dritter helfen kann. Ebenso hilft dieser Ansatz, sich selber in die Community einzubringen und seine eigenen Gedanken und Analysen mit ihr zu teilen – sei es in unserem Discord oder anderswo.

Eine Plattform, die beim Durchführen von Analysen dem Krypto-Investor helfen kann, bietet Santiment. Bei Santiment handelt es sich um eine Sammlung verschiedener Tools, die bei der eigenen datenbasierten Marktforschung im Krypto-Bereich helfen sollen. Der Anspruch von Santiment ist dabei, in diesen Tools die Vorteile einer automatisierten Datenerfassung und der Schwarmintelligenz zusammenzubringen.

Dies geschieht in unterschiedlichen Produkten:

  • Neuro: die Santiment API
  • Sheets: Santiments verbindung zu Google Sheets
  • Sanbase: die Chart-Plattform

Zu letzterer kann man noch Sangraphics zählen, einer auf Grafana aufbauenden Plattform.

Auch wenn Sangraphics, Neuro und Sheets sehr gute Tools sind, um Daten von Santiment gemeinsam mit externen Daten darzustellen, werden die meisten Nutzer wahrscheinlich schon mit Sanbase glücklich werden. Um die Plattform etwas genauer vorzustellen, möchten wir hier gemeinsam eine Fallstudie machen und sehen, was wir über Sanbase in Erfahrung bringen können.

Sanbase bietet eine Reihe von Dashboards, mit welchen Krypto-Interessierte sich mehr als eine Übersicht verschaffen können. Ein guter Startpunkt erinnert an Coin-Ranking-Seiten wie unsere Kursseiten:

Darstellung des Coin-Rankings mit Sanbase

Sicherlich eine gute Übersicht, auch bezüglich der aktiven Adressen auf Wallet-Basis (oder Daily Active Addresses, kurz DAA). Ebenso ist die Developer-Aktivität spannend zu verfolgen. Man sieht aktuell, dass sowohl EOS als auch Ethereum diesbezüglich Bitcoin den Rang ablaufen. Dennoch sind das Daten, die man auch von verschiedenen anderen Coin-Ranking-Seiten wie Coinmarketcap oder Coingecko kennt.

Warum ist XRP ein Trending Asset? Eine Studie auf Sanbase

Doch über Santiment kann man auch Assets anschauen, die jüngst verstärkte Aufmerksamkeit erfuhren. Unter diesen Trending Assets befindet sich unter anderem XRP:

Trending Assets

Darstellung der emerging Trends mit Sanbase

Das wird sicherlich einige XRP-Anleger erfreuen, was jedoch bedeutet „trending“? Gemäß Beschreibung kann es sich hier um Verschiedenes wie eine erhöhte Nutzung, um Aktivitäten des Projektteams oder um einen Anstieg des öffentlichen Interesses handeln. Schauen wir deshalb etwas genauer auf einige Metriken rund um Ripples Kryptowährung. Und tatsächlich: Die Anzahl der Erwähnungen von XRP auf den untersuchten sozialen Medien schoss in die Höhe (hier in etwas blassem Blau dargestellt):

Kurs und Soziale Metriken von XRP

Darstellung des sozialen Volumens mit Sanbase

So weit, so interessant. Zynisch könnte man jedoch fragen, ob einfach die XRP Army auf verschiedenen Kanälen mal wieder mit #xrpthestandard aktiv wurde. Welche Demographie stand dahinter und kann man was über die Themen sagen?

XRP: Auf vielen Kanälen eher ruhig, in Trader-Chats jüngst groß diskutiert

Darstellungen der Trendanalysen mit Sanbase Social Trends

In beiden Fragen kann Santiment helfen. Bezüglich der Demographie scheinen es in erster Linie die professionellen Trader gewesen zu sein, die über XRP sprachen. In Telegram-Gruppen, Subreddits und auf Discord-Servern blieb es vergleichsweise ruhig um Ripple:

XRP-Trending in traderchats und auf Discord-Servern

XRP-Trending in Telegram-channels und auf Reddit

Gerade die Ruhe auf Reddit schließt ein Erstarken von Ripple Fanboys aus. Gerade bei Tradern wäre es jetzt noch interessant zu wissen, worüber sie sprachen. Auch wenn man sicherlich nicht alle Einzel-Informationen erhalten kann, wäre es ein Anfang, zu sehen, ob entweder Begriffe wie „sell“ und „short“ oder „buy“ und „long“ überwogen haben. Auch das lässt sich dank Santiment in Erfahrung bringen:

Generelle soziale Aktivität um den Begriff XRP

Insbesondere die Word Cloud oben rechts ist für uns interessant. „buy“ ist einer der Begriffe, die am stärksten im Kontext mit Ripple Erwähnung finden. Anscheinend sind die Mitglieder der professionellen Trading Channel, die Santiment überwacht, von einem Kursanstieg überzeugt. Ob dieser auch kommt, wird man abwarten müssen, interessant ist es jedoch allemal.

Santiment – Krypto-Metriken auf einen Blick

Dies soll nur ein kurzer Einstieg in das Tool sein. Santiment bietet das Einrichten von Signals, schnelle Information bezüglich derartiger Entwicklungen, Insights von Mitgliedern der Community und vieles mehr. Auch wenn der volle Funktionsumfang von Sanbase und den anderen Produkten nicht kostenlos ist, kann man schon vor mit der kostenlosen Version viele Metriken nutzen. Das Projekt wird aktiv weiterentwickelt und um weitere Messgrößen und Insights ergänzt, sodass ich jedem empfehlen kann, sich Santiment und insbesondere Sanbase genauer anzuschauen.

Alle Charts in dieser Analyse sind mit Santiment erstellt.