Abu Dhabi, die Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate, hat angekündigt, das eigene Grundbuch auf eine Blockchain zu setzen. Die Golfmetropole kooperiert hierfür mit dem indischen IT-Konzern Tech Mahindra. Das Projekt soll diverse grundstücksbezogene Services vereinfachen und beschleunigen.

Wie aus der zugehörigen Pressemitteilung hervorgeht, obliegt die Aufsicht über das Projekt dem Department of Urban Planning and Municipalities (DPM), Abu Dhabis Behörde für Stadtentwicklung. In einem Statement verortete Ahmad Abdolsamad AlHammadi, der CIO von Abu Dhabi, das Grundstücksprojekt als Teil einer breiteren Strategie für die digitale Transformation seiner Stadt:

Die Einführung von Next-Gen-Technologien wie Blockchain und SmartHub-Digitaldiensten wird dazu beitragen, ein breiteres Segment der Bürger zu bedienen und so die Kundenzufriedenheit, die Lebensqualität und die Zugänglichkeit unserer Dienste zu verbessern.

Grundstücksbezogene Daten kommen auf die Blockchain

Das Projekt greift auf die von Tech Mahindra entwickelte SmartHub-Technologie zurück. Abu Dhabi wird damit alle Daten über Grundstücke und Eigentumsverhältnisse auf einer Blockchain speichern. Die Technologie vereinfacht zudem den Datenaustausch mit anderen Behörden. Die Stadt will die eigenen Grundbucheinträge derart besser verwaltet. Sie verspricht, dass die Daten so transparenter werden, auch ihre Archivierung wird einfacher. Schließlich beschleunigt SmartHub die rechtlichen Prozeduren beim Vollzug von Immobiliengeschäften. Die Verfasser der Pressemitteilung gehen davon aus, dass die geplante Plattform sowohl für Privatbürger als auch für Unternehmen Vorteile bringen wird.

Abu Dhabis CIO kündigte zusätzlich an, dass für das kommende Jahr weitere digitale Dienste geplant seien. Er ging an dieser Stelle jedoch nicht näher ins Detail.

Auch das Öl soll auf die Blockchain

Das geplante Grundbuchprojekt ist indessen nicht der einzige Fall, in dem der Golfstaat auf die Blockchain setzt. So hat auch die nationale Ölgesellschaft Abu Dhabis die Vorteile der Blockchain beim Nachverfolgen von Lieferketten für sich entdeckt. Sie arbeitet an einer Plattform, die das Tracking von Öllieferungen und den Ölhandel automatisieren soll. Insbesondere die Kommunikation zwischen Zulieferern soll dadurch deutlich vereinfacht werden.