Wie Ripple am 9. Oktober in einem Blogpost berichtete, hat sich das Unternehmen nun mit Finastra zusammengeschlossen. Die Finastra-Kunden können sich nun über schnelle und sichere grenzüberschreitende Zahlungen auf der Ripple-Blockchain-Technologie freuen.

Die Zahlungen sind Dank des Ripple-Netzwerks durchgängig nachverfolgbar. Ferner können die Kunden den Status der Zahlungen genau einsehen. Die Kunden werden auf der Cloud-Lösung des kalifornischen Start-ups gehostet. Dadurch funktioniert die Integration mit anderen Netzwerkpartnern deutlich schneller. Des Weiteren können die Kunden die Ripple On-Demand-Liquidität nutzen. Diese basiert auf den XRP Token und XRapid. Da die Bankkunden von Finastra momentan monatlich Millionen von Transaktionen abwickeln, dürfte dies eine gute Chance für Ripple sein, um neue Nutzer der virtuellen Währung an Land zu ziehen.

In dem Blogpost kommt Marcus Treacher, SVP für Customer Success bei Ripple, zu Wort:

Wir freuen uns sehr, mit einem zukunftsorientierten Unternehmen wie Finastra zusammenzuarbeiten, um seinen zahlreichen Kunden die Technologie von Ripple näherzubringen. Finastra ist ein etablierter FinTech-Player und arbeitet mit einer Mehrheit der weltweit führenden Banken zusammen. Diese Partnerschaft wird es [uns] ermöglichen, die Reichweite und die Lösungen für unsere Partner sowie die Präsenz von RippleNet zu erweitern und gleichzeitig Kunden die Möglichkeit zu geben, direkt miteinander zu kommunizieren.

Aber auch für Finastra ist die Zusammenarbeit mehr als vielversprechend.

Finastra und Ripple profitieren gleichermaßen

Im Gegenzug erhalten die mehr als 200 Partner Ripples im Rahmen der Zusammenarbeit Zugang zu den mit Finastra kooperierenden Finanzinstituten weltweit. Das erhöht das Gesamtvolumen des Netzwerks:

Die Zusammenarbeit von Finastra mit Ripple ist ein weiteres starkes Beispiel für die Überzeugung von Finastra, dass die Zukunft des Finanzwesens offen ist, und zeigt unser Engagement, unseren Kunden die neuesten Innovationen und Auswahlmöglichkeiten zu bieten. Die Zusammenarbeit mit einem Unternehmen wie Ripple, das die innovative Blockchain-Technologie nutzt, um schnelle und zuverlässige grenzüberschreitende Zahlungen zu ermöglichen, ist für unsere Kunden in Regionen mit hohen Kosten für Korrespondenzbankgeschäfte besonders vorteilhaft,

sagte Riteesh Singh, Senior Vice President, FMS, Finastra.

Die in Malta ansässige Bitcoin-Börse Binance hat am 3. Oktober bekannt gegeben, die XRP-gebundenen Token zur Binance-Kette und zu Binance DEX hinzuzufügen.