Der Bitcoin-Kurs (BTC) ist in diesem Jahr erneut Achterbahn gefahren. Hatte die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung das Jahr mit gerade mal rund 3.700 US-Dollar gestartet, notierte Bitcoin im Juli bei 12.900 US-Dollar – nur um danach wieder zur Talfahrt anzusetzen. Das ergibt eine theoretische Rendite von knapp 250 Prozent – wenn man zum richtigen Zeitpunkt ein- und zum perfekten Moment ausgestiegen wäre.

Reich rechnen leicht gemacht

So einfach man sich in der Rückschau reich rechnen kann, so schwierig ist es auf der anderen Seite, vernünftige Entscheidungen für die Zukunft zu treffen. Besser gesagt: Für die meisten dürfte es ein Ding der Unmöglichkeit sein, sich von emotionalen Fehltritten, bedingt durch die Investment-Ungetüme FUD und FOMO, freizusprechen.

Unbedarfte Neuankömmlinge, aber auch eingefleischte Kryptonauten werden sich nun mit einiger Berechtigung fragen: Bringt mir der Weihnachtsmann im nächsten Jahr Krypto-Gewinne? Was ist die beste Strategie, um vom Bitcoin-Kurs profitieren zu können?

Bitcoin Trading: Die Basics

Zunächst ist es wichtig, sich gründlich zu informieren: Was ist Bitcoin? Was sind Altcoins? Welche davon sind etwas wert, welche davon haben einen Use Case? Und wie finde ich das heraus? Da darf man sich getrost dem Superinvestoren Warren Buffet anschließen:

Investiere nie in ein Geschäftsmodell, das du nicht verstehst.

Gesagt, getan: Bitcoin, Blockchain und Kryptowährungen sind keine vollkommen Fremdbegriffe mehr? Dann geht es zum nächsten wichtigen Schritt.

Du willst vom Bitcoin-Kurs profitieren? Finde deine Strategie

Nun gilt es, die richtige Strategie zu finden: Long oder short? Hodler oder Daytrader? Oder beides? Ganz egal, für was sich Trader in spe entscheiden, auch hier gilt: Gute Information ist die halbe Miete.

Natürlich gibt es auch dann keine Garantie für Gewinne. Der Krypto-Markt ist und bleibt eine hochvolatile Angelegenheit. Soll heißen: Die Kurse schwanken wie eine Segeljolle auf rauer See, Rettungsringe gibt es jedoch keine. Weder von der Börsenaufsicht noch von einer Regierung noch von sonstigen Instanzen. Denn: Bitcoin ist ein dezentrales Währungssystem. Darum ein letzter Tipp:

Investiere nur so viel, wie du bereit bist, zu verlieren.

Zugegeben: Wir haben die Basics hier nur im Groben angerissen. Du willst mehr? Das ging alles viel zu schnell? Der letzte Glühwein verwehrt die Klarheit beim Thema Bitcoin Trading? Dann (aber auch sonst) heißen wir dich herzlich willkommen auf der BTC-ACADEMY. Dort findest du die wichtigsten Grundlagen fürs Bitcoin Trading.

Kostenpunkt? Keiner.

BTC-ECHO wünscht allen Hodlerinnen und Hodlern ein frohes Fest!