Chinas führender Suchmaschinenanbieter Baidu hat ein Open-Source-Blockchain-Netzwerk gestartet. Wie die chinesische Nachrichtenplattform STCN berichtet, basiert die Blockchain-Hosting-Lösung namens „Open Network“ auf Baidus Ethereum-basierter XuperChain und soll künftig Entwicklern sowie kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs) die Entwicklung von dezentralen Anwendungen (dApps) ermöglichen.

Anzeige

Open Network ermöglicht es Nutzern, dezentrale Anwendungen zu entwickeln und zu implementieren, ohne eigene Blockchain-Plattformen betreiben zu müssen. Baidu stellt dafür entsprechende Vorlagen zur Verfügung, mit denen Entwickler Smart Contracts und andere Tools einrichten können.

Die Nutzung der Plattform ist jedoch für Entwickler nicht gebührenfrei. Die Finanzierung des Hostings über Open Network erfolgt dabei durch ein variables Gebührenmodell. Die entstehenden Kosten berechnen sich nach Nutzung von Speicher- und Rechenressourcen. Laut Baidu belaufen sich die Kosten für eine Drei-Node-App mit 10.000 Transaktionen pro Tag auf etwa 7.000 RMB pro Jahr (etwa 980 US-Dollar). Ein vollständig gehosteter BaaS-Service soll bei ungefähr 50.000 RMB liegen (etwa 7.000 US-Dollar).

Das Netzwerk umfasst bisher sieben Hosts, die Transaktionen auf der Plattform verifizieren, darunter die Knoten der Tsinghua Universität und des Streaming-Anbieters iQiyi. Zudem erfüllt die Plattform die Anforderungen der chinesischen Blockchain-Standards und verwendet chinesische Verschlüsselungsmethoden.

Baidu-Netzwerk gedeiht

Baidus XuperChain hat bisher knapp 3,5 Millionen Nutzer erreicht und mehr als 450 Millionen Transaktionen abgewickelt. Der Internetriese hat bereits zahlreiche Anwendungen gestartet, unter anderem eine Blockchain für die Verwaltung rechtlicher Prozesse. Die Technologie wird dabei im Bereich der Schiedsgerichtsbarkeit verwendet, um die Echtheit von Daten zu verifizieren.

Zudem ist Chinas Antwort auf Google 2017 dem Hyperledger Projekt beigetreten. Das Konsortium bringt Branchengrößen und Konzerne wie IBM, JPMorgan und SAP unter ein Dach mit dem Ziel, die Entwicklung von internationalen Industriestandards im Bereich der Blockchain-Technologie durchzusetzen.

Baidu steht jedoch immer wieder im Zentrum von Kritik. So steht das Unternehmen in Verdacht, als verlängerter Arm der kommunistischen Partei großflächig Zensur zu betreiben. Baidu wird vorgeworfen, gezielt regimekritische Kommentare zu löschen und das Internet den Vorgaben der chinesischen Regierung entsprechend zu säubern.