Die Ripple-Technologie soll künftig dabei helfen, den Geldtransfer in Ägypten zu optimieren. Laut einer lokalen Meldung hat die Nationalbank von Ägypten einen Vertrag zur Kooperation mit Ripple unterschrieben. Wie Super Kora am 12. Februar berichtet, sollen dadurch grenzüberschreitende Zahlungen optimiert werden.

Laut Super Kora sei die Nationalbank von Ägypten die erste Bank des Landes, die auf die Vorzüge der Blockchain-Technologie baut. Mit der Unterzeichnung des Vertrages wurde die Bank zum strategischen Partner Ripples und ist nun Mitglied des RippleNets.

Von diesem Schritt erhoffe sich die Bank eine Expansion durch die Erschließung neuer Märkte. Die Nationalbank erwarte vom Beitritt zum RippleNet somit vor allem verbesserte Finanzflüsse zu weiteren Partnern des RippleNet, mit Fokus auf andere Golfstaaten sowie dem Vereinigten Königreich, den USA und Kanada. Um etwaige Sicherheitsmängel auszuschließen, habe man im Vorfeld der Unterzeichnung entsprechende Tests durchgeführt.

RippleNet zählt über 300 Kunden

Im November vergangenen Jahres erreichte das RippleNet die 300-Kunden-Marke. Das grenzüberschreitende Zahlungsnetzwerk zählt bereits einige namhafte Mitglieder. Dazu gehören laut Ripple unter anderem:

  • American Express
  • MoneyGram
  • PNC
  • Santander
  • Interbank
  • Pontual
  • Ria
  • BeeTech

Ripple-Kurs (XRP) bullish

Im Zuge der Kooperationsankündigung konnte der Kurs der Ripple-nahen Kryptowährung XRP weiter ansteigen. So freut sich der XRP-Kurs allein in den letzten 24 Stunden über einen Zugewinn von über 6 Prozent. In den vergangenen sieben Tagen stieg der Kurs gar um 11,5 Prozent an und notiert bei derzeit 0,31 US-Dollar. Seit Jahresbeginn konnte der Ripple Coin damit satte 63 Prozent an Stärke gewinnen.

Gesamter Krypto-Markt im Aufbruch

Der XRP-Kurs ist indes nicht allein auf bullisher Krypto-Flur. So kletterte auch der Ether-Kurs (ETH) in den letzten 24 Stunden um 3 Prozent nach oben und notiert bei 263 US-Dollar. Auch der Litecoin-Kurs (0,5 Prozent), Cardano-Kurs (ADA, 5 Prozent) und der Stellar-Kurs (XLM, 5 Prozent) verzeichnen Gewinne in den letzten 24 Stunden. Andere Kryptowährungen wie Bitcoin, Bitcoin Cash, Bitcoin SV, Binance Coin, IOTA oder Tezos mussten jedoch Federn lassen. Zur Übersicht aller Krypto-Kurse geht es hier.