Das Unternehmen hinter den bekannten Digital Collectibles CryptoKitties, Dapper Labs, hat nun in Brasilien einen Patentantrag eingereicht, der es in Kooperation mit der National Basket Association (NBA) ermöglichen soll, digitale Sammelobjekte in Form von Non-fungible Token (NFT) herauszugeben.

Es ist nicht neu, dass Sportvereine und Organisationen Kooperationen mit Blockchain-Start-ups abschließen. Insbesondere Fußball Clubs hatten in der Vergangenheit Lizenzen an Krypto-Start-ups verkauft, um Blockchain Merchandising oder den Ticketverkauf zu organisieren. Das Prinzip ähnelt dabei stark den Panini-Sammelbildern, die jeder noch aus seiner Kindheit kennt. Das gleiche Prinzip wird nun in der digitalen Welt angewendet, in Form von Digital Collectibles, die den Besitz, einer Sammelkarte beispielsweise, digital repräsentieren.

Basketball trifft Non-fungible Token (NFT)

Laut dem Patentantrag darf Dapper Labs nun die Markenrechte der NBA in Brasilien nutzen. Das können beispielsweise Fotos von Basketballspielern sein, die in der NBA sind. Damit möchte man beispielsweise auch in Games ermöglichen, dass Fans die original Brandings nutzen können. Das Programm, das die Interaktion zwischen Spieler und Fans erhöhen soll, nennt sich NBA Top Shot.

Ganz gleich, ob für Fußball, Basketball oder Kunstwerke: Zum Einsatz kommen so genannte Non-fungible Token (NFT). Diese Token ermöglichen eine Verbriefung auf der Blockchain. Da sie im Gegensatz zu einem Bitcoin oder einem Security Token kein homogenes und austauschbares Gut darstellen – jeder Basketballspieler ist anders, während jede Einheit von einer Kryptowährung gleich ist – handelt es sich um nicht austauschbare Token. Natürlich können diese aber trotzdem gegen Geld gehandelt werden, sodass Investoren die neue Assetklasse NFT im Blick behalten sollten. Gerade bei teuren Kunstwerken kann es dabei um sehr viel Geld gehen.