Die Vorbereitungen zum digitalen US-Dollar laufen auf Hochtouren. Durch einen neuen Gesetzentwurf könnten die US-Bürger zudem künftig Anspruch auf das bedingungslose Grundeinkommen erhalten.

Der US-Kongress hat einen neuen Gesetzentwurf zur Einführung eines digitalen US-Dollars vorgelegt. Der Automatic Boost to Communities Act (ABC Act) sieht vor, dass die Wallets zum digitalen Dollar bis Anfang 2021 flächendeckend eingeführt werden könnten.

Menschen, und nicht Unternehmen, müssen im Mittelpunkt aller gesetzgeberischen Hilfsbemühungen stehen, um die durch diese globale Pandemie verursachten Schäden zu bekämpfen. Zu viele unserer Arbeiter, Menschen mit niedrigem Einkommen und Familien im ganzen Land waren sofort betroffen, und wir brauchen ein aggressives und umfassendes Finanzhilfeprogramm,

kommentiert die Kongressabgeordnete Rashida Tlaib. Der neue Gesetzentwurf schlägt zudem mehrere Zahlungskanäle für das Helikoptergeld vor. So sollen die Gelder zunächst direkt auf Bankkonten oder in Prepaid-Debitkarten fließen. Ab kommenden Jahr soll sich die Währung außerdem in Wallets einzahlen lassen.

Der ABC ACT fordert ein bedingungsloses Grundeinkommen für US-Bürger, das durch das 2-Billionen US-Dollar schwere Konjunkturprogramm der Regierung gedeckt ist. Demnach soll die Bevölkerung während der Krise monatlich 2.000 US-Dollar und im Anschluss ein Jahr lang monatlich 1.000 US-Dollar erhalten. Laut Tlaib unterstützen bereits 57 Abgeordnete in beiden Kammern den Vorschlag zum bedingungslosen Grundeinkommen.