Der Ethereum Blockchain steht ein kosmetischer Eingriff bevor. Mit dem umfangreichen Upgrade Serenity wird das Netzwerk rundum erneuert. Wann es so weit ist, verrät Vitalik Buterin auf der diesjährigen Consensus-Konferenz.

Während Hodler und Medien weltweit mit Argusaugen auf das Bitcoin Halving blickten, gerieten die jüngsten Entwicklungen des Ethereum-Upgrades in den Schlagzeilen etwas ins Hintertreffen. Chefentwickler und Ethereum-Erfinder Vitalik Buterin hat nun während der diesjährigen Consensus-Konferenz aus dem Nähkästchen geplaudert und den baldigen Start von Eth 2.0 Phase 0 in Aussicht gestellt.

Auf dem Weg zu Serenity

Nach einigen Verzögerungen kann es mit dem groß angelegten Upgrade Serenity nun scheinbar nicht schnell genug gehen. Nachdem der Starttermin bereits vom ersten auf das zweite Quartal verschoben wurde, sei nach Buterin noch in diesem Juli mit der Einführung zu rechnen. Das Testnet für Ethereum 2.0 sei bereits live und die ersten Phasen der Implementierung laufen demnach bereits seit einer Woche auf Hochtouren, erklärt der Entwickler gegenüber dem Branchenmagazin und Consensus-Veranstalter Coindesk. Als symbolträchtiges Datum schwirrt der 30. Juli und damit der fünfte Geburtstag der Ethereum Blockchain durch den Krypto-Kosmos.

Mit dem langersehnten Upgrade Ethereum 2.0 gehen einige fundamentale Änderung im Netzwerk einher. Den bedeutendsten Einschnitt markiert wohl die Einführung des neuen Konsenmechanismus Proof of Stake (PoS), der die Leistungsfähigkeit, also Skalierung der Blockchain, rundum verbessern soll. Insbesondere den Bereich des Digitalen Finanzwesens (Decentralized Finance, kurz: DeFi) dürfte eine erhöhte Belastungskapazität des Netzwerks neuen Auftrieb verleihen. Insgesamt soll der neu eingeführte PoS-Mechanismus das Netzwerk flüssiger machen: Updates sollen schneller implementiert, Smart Contracts schneller ausgelöst und mehr Transaktionen schneller durchgeführt werden können.

Zudem entlastet die Sharding-Funktion das Netzwerk, indem Netzwerkknoten (Nodes) nicht die gesamte, sondern nur Teile der Blockchain speichern müssen. Zwar müssen sich die jeweiligen Bruchstücke (Shards) mit der Haupt-Blockchain synchronisieren, laufen aber autark nebenher.

Bis alle Updates, einschließlich des neuen Assets Eth2 und einigen weiteren Innovationen wie der Beacon Chain und einer neuen virtuellen Maschine, abgeschlossen und vollständig auf das Mainnet übertragen sind, dürften aber noch einige Jahre verstreichen. Buterin hat kürzlich die jeweiligen Schritte in einer Roadmap festgehalten und als Zeithorizont für die Vollendung von Ethereum 2.0 vorsichtige fünf bis zehn Jahre angegeben . Der erste Grundstein, Phase 0, rückt aber allmählich näher.