Die krypto-affine Bank Frick aus Liechtenstein bietet ihren Kunden einen neuen Service an: Stable Coin as a Service, kurz SCaaS.

In einer Pressemitteilung gab gestern, am 19. Mai, die Bank Frick den Start ihrer neuen Dienstleistung Stable Coin as a Service (SCaaS) bekannt. Das Bankhaus aus Liechtenstein kooperiert dabei mit dem niederländischen Technologieanbieter Quantos. Audit-Partner ist mit BDO einer der führenden Wirtschaftsprüfer der Schweiz. Mit der Software-as-a-Service-Lösung sollen Emittenten die Möglichkeit bekommen, ihren eigenen Stable Coin in ein Ökosystem einzubetten.

Der Head of Blockchain Lab der Bank Frick, Julien Hawle, erklärt den Nutzen wie folgt:

Unsere SCaaS-Lösung eignet sich vor allem für Emittenten, die täglich grosse Mengen an Zahlungen abwickeln, z. B. für Händler und deren Endkunden. Die Teilnehmer eines solchen Ökosystems profitieren mit unserer SCaaS-Lösung insbesondere von geringeren Transaktionskosten und Gebühren sowie einem fertigen Setup, das sich ohne technische Expertise nahtlos integrieren lässt.

Euro und Schweizer Franken als Token

Mit Hilfe der SCaaS-Lösung werden Unternehmen so zu Emittenten ihres eigene Token, der 1:1 an den Euro oder Schweizer Franken gebunden ist. Da es sich um ein geschlossenes System handelt, benötigen auch Unternehmen aus der EU keine eGeld-Lizenz. Händler innerhalb des SCaaS-Ökosystems profitieren ihrerseits wiederum von geringeren Transaktionsgebühren und attraktiven Customer-Lock-in-Effekten – zum Beispiel durch die Einbindung von Treueprogrammen.

Die Bank Frick positioniert sich damit wieder einmal mehr an der Schnittstelle zwischen traditionellem Bankhaus und Blockchain-Finanzdienstleister. So bietet die Bank Frick bereits verschiedene Krypto-Dienstleistungen wie Custody oder den Handel von Kryptowährungen via Online Banking an.