Die SpaceChain Foundation hat gestern, am 19 Mai, bekanntgegeben, dass sie in Core Semiconductor investiert haben, um ihr dezentrales Satelliten-Programm umzusetzen.

Die SpaceChain Foundation hat einen Vertrag mit Core Semiconductor, einem Technologieunternehmen für das Internet der Dinge (IoT) und Rechenplattformen, abgeschlossen und in das Unternehmen investiert. Ziel ist es, die weltweit erste Open-Source-Hardwareplattform herzustellen, die in der Lage ist, eine Downlink-Verbindung zu Mobiltelefonen und kleinen Geräten direkt von Satelliten im Orbit herzustellen. Auf Satellitenschüsseln auf der Erde oder einem Dritt-Netzwerkanbieter soll so vollständig verzichtet werden können.

Die Technologie wird mit Blick auf die Blockchain-Industrie entwickelt, um Blockchain-Anwendungen einer weltweiten Nutzerbasis zugänglich zu machen. Die Technologie ist für Anwendungen mit niedrigen Bitraten von etwa 1250 Bytes pro Minute ausgelegt und damit ideal für die Überprüfung von Blockchain Hashes und verschlüsselten Signaturen.

Blockchain-Massenadaption ist das Ziel

In der Pressemitteilung, die BTC-ECHO vorliegt, vergleicht der CTO und Mitbegründer von SpaceChain, Jeff Garzik, die eigenen Dateninfrastruktur mit dem GPS:

GPS ist ein Protokoll mit niedriger Datenrate, das die Art und Weise, wie wir die Welt navigieren, verändert und einen Wert von über 400 Milliarden US-Dollar an Eigenkapital geschaffen hat. Wir wollen dasselbe für aufstrebende digitale Wirtschaften tun. Das Hinzufügen sicherer direkter Downlink- und Standortfähigkeiten zu Geräten auf einer robusten, mehrschichtigen, globalen, dezentralisierten Infrastruktur wird die Blockchain zur Massenanwendung bringen”.

Da die Hardware-Plattform quelloffen ist, kann jeder die Sicherheit und Korrektheit des Entwurfs selbst überprüfen, direkt auf GitHub. Die beiden Unternehmen sind allerdings nicht allein mit ihrer Mission, die Blockchain-Technologie im Weltall zu nutzen. Auch die europäische Weltraumbehörde (European Space Agency, kurz: ESA) rüstet Satelliten mit der Blockchain-Technologie aus, um Bergbaustandorte zu kartographieren.