Diego Maradona kommt auf die Blockchain. Und zwar als digitaler Trainer für Fantasy-Football-Manschaften.

Diego Maradona, einst Weltfußballer und Party-Löwe, findet nun seinen Weg auf die Blockchain. Aus einer Pressemitteilung, die BTC-ECHO vorliegt, geht hervor, dass das Fantasy-Football-Unternehmen Sorare jüngst einen Vertrag mit dem argentinischen Fußballclub Gimnasia la Plata unterzeichnet hat. Als Teil dieser Partnerschaft, so heißt es in der Mitteilung weiter, wird Sorare 111 Digitale Sammel-Token von Diego Maradona herausgeben. Gelagert auf der Ethereum–Blockchain sollen sie in drei Ausführungen kommen. Diese sind „Einzigartig“ (1 Exemplar), „Super-Selten“ (10 Exemplare) und „Selten“ (100 Exemplare).

Diego Maradona als digitaler Blockchain-Trainer

Manager*Innen von Fantasy-Football-Teams können die digitalen Tauschobjekte nutzen, um Diego Maradona für ihre imaginären Fußballvereine einzusetzen. Die Digitalisierung Maradonas zeigt hier zahlreiche Vorteile. Neben der monetären Exploration durch Sorare wird sich der Einsatz des gefallenen Fußballidols lohnen. Schließlich ist er in digitaler Form vor solchen Versuchungen gefeit, die ihm in der analogen Welt so zugesetzt haben.

Indem sich der Fußballcub Gimnasia la Plata um Diego Maradona der Welt der Blockchain und dem Fantasy Football öffnet, schließt er sich einer Reihe renommierter Vereine an. Zu den Clubs, die sich unter den Sorare-Partnern befinden, zählen unter anderem Juventus Turin, Atlético Madrid, Spartak Moskau, Olympique Lyon, Bayer Leverkusen und der FC Porto. Dennoch handelt es sich beim digitalen Einsatz von Diego Maradona um ein Novum. Wie Sorare in der Mitteilung betont, sei der Argentinier der erste Trainer, der seinen Weg auf die Blockchain findet.

Wie Panini, nur digitaler

Die so genannten Blockchain Cards mögen den einen oder die anderen LeserIn an Panini-Sammelkarten erinnern, bloß eben digital. Spieler (und nun auch Trainer) bekommen eine Repräsentation im Digitalen. Die Blockchain–Technologie sorgt dann dafür, dass sich die Authentizität der jeweiligen Karten garantieren lässt – Nachverfolgbarkeit inklusive. Pro Spieler und Saison veröffentlicht Sorare die jeweiligen Blockchain-Sammelkarten in den oben genannten Seltenheits-Ausführungen. Wie das Unternehmen mitteilt, wurden die Karten der Sorte „einzigartig“ in der vergangenen Woche bereits für über 2.000 US-Dollar gehandelt.

Wer sich auf die Reise in die Welt des Fantasy-Footballs begeben möchte und dort zu einer ManagerIn wird, setzt jede Woche Teams bestehend aus 5 Spieler(karten) zusammen. Mit diesen treten sie dann gegen andere ManagerInnen an, um Preise und Errungenschaften zu erspielen. Wer besonders gut darin ist, bekommt eine bessere Bewertung und gegebenenfalls Bonuspunkte. Ob die Diego-Maradona-Karte bereits gespielt worden ist, ist zu Redaktionsschluss nicht bekannt.