Die Krypto-Wallet Wasabi ist ein Dorn im wachsamen Auge der europäischen Polizeibehörde Interpol. Der Grund: Die Wallet ermöglicht das Verwischen von (Transaktions-)Spuren.

Das europäische Zentrum zur Bekämpfung der Cyberkriminalität (EC3) warnt Strafverfolgungsbehörden vor der Bitcoin-Mixing-Wallet Was die anonyme Transaktionen ermöglichen. Aus einem Informationsschreiben, das dem Krypto-Nachrichtenportal Coindesk vorliegt, geht hervor, dass die Cybercrime-Abteilung von Europol Wasabi mindestens seit April 2020 im Visier hat. Unter anderem deshalb, weil rund 30 Prozent der Transaktionen mit Wasabi-Wallets im Zusammenhang mit Darknet-Marktplätzen stehen sollen.

Wasabi gehört zu den Non-Custodial Wallets. Das heißt, Nutzer haben stets die alleinige Kontrolle über ihre Bitcoin-Einlagen. Auch das Mixing findet dezentral statt. Sehr zum Leidwesen der Ermittler, da sich Wasabi – im Gegensatz etwa zu BestMixer.io – so der fünften Anti-Geldwäsche-Richtline der Europäischen Union (AML5) entziehen kann.

Darüber hinaus stellen die EC3-Beamten fest, dass es praktisch unmöglich ist, das Mixing von Wasabi-Transaktionen rückgängig zu machen; zumindest, solange den Beteiligten kein Fehler unterläuft.

Verdächtige, die größere Fehler vermeiden, haben eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, unentdeckt zu bleiben

hält die Behörde abschließend fest.

 
Source: BTC-ECHO

Der Beitrag Europol beißt sich an Privacy Wallet die Zähne aus erschien zuerst auf BTC-ECHO.