Am 1. Juni erfuhr die Krypto-Börse Coinbase einen Ausfall ihrer Autoskalierung genau in dem Moment als der Bitcoin 10.000 US-Dollar erreichte. Einzelheiten zu dem Vorfall stehen im folgenden Beitrag.

Am 6. Juni erklärte Coinbase auf seinem Blog, dass der Ausfall auf eine Serverüberlastung zurückzuführen sei. Um 16:05 Uhr Pazifischer Zeitzone verfünffachte sich der Traffic auf der Plattform über vier Minuten, als sich Bitcoin der 10.000 US-Dollar-Marke näherte. Das war zu viel für die Autoskalierung der größten Handelsplattform der USA. Sie fiel aus. Somit konnten sich User nicht mehr einloggen oder wurden in eine Warteschlange verdonnert. Coinbase-Software-Ingenieur de Hoog erklärt es in dem Blog-Eintrag wie folgt:

Die automatische Skalierung der Plattform konnte mit diesem dramatischen Anstieg des Datenverkehrs nicht Schritt halten. Der erhöhte Traffic verzögerte eine Reihe unserer internen Dienste und . Dies führte zu einer Überlastung der Webserver, die für unsere API [Programmierschnittstelle] zuständig sind, wo die Zahl der eingehenden Anfragen größer war als das System verarbeiten konnte. Unsere Fehlerquote bei den Anfragen stieg auf 50 Prozent und Kunden erlebten Fehler bei der Interaktion auf coinbase.com und unseren mobilen Anwendungen.

Das englischsprachige Krypto-Newsportal Cointelegraph berichtete letzte Woche, dass die Plattform während großer Bitcoin-Kursbewegungen in den letzten drei Monaten insgesamt vier Mal abgestürzt sei. Somit hatten BenutzerInnen keinen Zugriff mehr auf ihre Portfolios. Kurseinbrüche am Krypto-Markt sind auch an anderen Bitcoin-Börsen wie beispielsweise der Krypto-Derivate-Plattfrom BitMEX nicht spurlos vorübergegangen. CryptoWhale veröffentlichte am 3. Juni ein Diagramm, aus dem hervorgeht, dass Coinbase in seiner Geschichte elf Mal während größerer BTC-Kursbewegungen ausfiel. Die Börse sagte, sie arbeite an Verbesserungen als Reaktion auf den Ausfall am 1. Juni. Sollte es noch einmal zu einem Absturz der Bitcoin-Börse kommen, schreibt de Hoog, dass „Pre-Scaling und -Caching” die negativen Auswirkungen verringern würden.

Längerfristig planen wir, unseren Einsatzprozess zu verbessern, um einige der Probleme der automatischen Skalierung zu verringern,

schreibt der Software-Ingenieur.