Die japanische Krypto-Börse BITMAX hat eine Umfrage unter ihren Nutzern respektive Tradern durchgeführt. Interessanterweise ist Ripple (XRP) dort fast so beliebt wie Bitcoin (BTC) und beliebter als Ether (ETH).

In einer Umfrage der Krypto-Börse BITMAX schafft es die Kryptowährung Ripple auf den zweiten Platz und verdrängt damit die Nr.2 nach Marktkapitalisierung, Ethereum (ETH), auf den dritten Platz. Von den 1.498 befragten Nutzern gaben 25 Prozent an, dass XRP ihre bevorzugte Kryptowährung ist, während Ether nur bei 9 Prozent der Befragten den ersten Platz belegt. Als Sieger, wenn auch nur knapp, kann sich Bitcoin mit 26 Prozent der Stimmen als Nr.1 bewähren.

Aussagekraft begrenzt und regional

Dass Ripple in Japan so beliebt ist, hat auch schon die Japan Virtual Currency Exchange Association im Dezember 2019 festgestellt. In deren Auswertung waren die von den Tradern gehaltenen Krypto-Bestände in Ripple höher als die von Ether. Auch wenn sich das Bild jetzt durch die BITMAX-Umfrage bestätigt hat, muss natürlich eingeräumt werden, dass die Aussagekraft einer so kleinen Umfrage doch sehr begrenzt ist.

Ein Grund unter vielen könnte sein, dass Ripple in Japan ziemlich aktiv ist. So hat Ripple sein Forschungsnetzwerk UBRI letztes Jahr nach Japan ausgeweitet, wo es mit den Universitäten Tokyo und Kyoto an Blockchain-Lösungen arbeitet. Auch große japanische Finanzdienstleister wie die SBI Holding arbeiten schon seit längerem an Ripple-Anwendungen.

 
Source: BTC-ECHO

Der Beitrag Japanische Krypto-Trader: Lieber Ripple (XRP) als Ethereum (ETH) erschien zuerst auf BTC-ECHO.