Binance setzt für seine geplante Binance Card offenbar auf Swipe – allerdings sendet die Börse mehrdeutige Signale.

Die Bitcoin-Börse Binance hatte am ersten April verkündet, eine eigene Debit-Karte herausgeben zu wollen. Die Binance Card soll das Bezahlungen mit Kryptowährungen ermöglichen. Lange herrschte Unklarheit darüber, auf welchen Anbieter Binance dabei zurückgreifen wird. Nun deutet einiges darauf hin, dass der Branchenprimus für seine Debitkarte die Technologie der Krypto-Projekt Swipe einsetzen will.

Das Krypto-Nachrichtenportal TheBlock hatte Ende Juni die Gerüchteküche angeheizt. TheBlock wollte von Insidern von der bevorstehenden Kooperation zwischen Binance und Swipe erfahren haben. Der Kurs des Swipe-Token SXP stieg infolgedessen sprunghaft an.

Swipe-Kurs

Mittlerweile hat sich die Beweislage erhärtet. So hat TheBlock ein FAQ auf der Binance-Website ausgegraben, indem explizit von einer Kooperation mit Swipe die Rede ist:

Binance hat sich mit Swipe zusammengetan, um eine Kartenplattform für Binance-Benutzer bereitzustellen. Der Herausgeber wird ein Finanzinstitut sein, das je nach Ihrer Region auf Ihrem Karteninhabervertrag angegeben ist. Jede Region wird ihren eigenen Kartenherausgeber haben.

Das Problem: Binance hat den am 1. Juli veröffentlichten Post kurz darauf wieder entfernt. Getreu dem Motto: Buy the rumour, sell the news, musste der SPX-Kurs nach dem 1. Juli Abverkäufe verbuchen.

 
Source: BTC-ECHO

Der Beitrag Binance-Card-Gerüchte ziehen Swipe-Kurs durch die Manege erschien zuerst auf BTC-ECHO.