Der Bitcoin-Kurs im Bullenmodus: Up, up and away?

Der Bitcoin-Kurs hat es jüngst geschafft, die 10.000 US-Dollar-Marke zu überwinden. Man könnte meinen, dass das Halving langsam eingepreist wird.

Bitcoin Halving und der BTC-Kurs

Das Halving sorgte für eine Verringerung des Angebotnachschubs im Bitcoin-System. Die Belonung, die Miner für erfolgreich „geschürfte“ Blöcke der Bitcoin Blockchain bekommen, verringerte sich im Mai von 12,5 BTC auf 6,25 BTC. Während Krisenpropheten einen Zusammenbruch des Netzwerks (Mining-Kapitulation) herbeifantasierten, erhofften sich Permabullen exorbitante Kurssteigerungen. Durch einen stetig sinkenden Nachschub an neuen Bitcoin, so das wirtschaftswissenschaftliche Kalkül, soll bei steigender Nachfrage auch ein Plus im Bitcoin-Kurs drin sein.

Stock to Flow

Krypto-Analyst PlanB zog etwa die Stock-to-Flow-Ratio heran und münzte sie auf die Digitalwährung um. Das Modell, das sonst die Seltenheit von Edelmetallen beschreibt, sollte fortan dazu dienen, Bitcoin-Kurs-Prognosen zu erstellen. Und siehe da: Durch geschickte Kalkulation errechnete PlanB für die Post-Halving-Ära einen Bitcoin-Kurs von bis zu 300.000 US-Dollar. Doch die Kritik sollte nicht lange auf sich warten lassen. Zu ungenau seine Vorgehensweise, zu wenig wissenschaftlich sein Modell. Schließlich, und das ist das Hauptprobem bei (solchen) technischen Analysen, verwertet sie Daten aus der Vergangenheit und will dadurch Zukunftsprognosen voraussagen.

Hash Ribbon und der Bitcoin-Kurs

Auch die Hash Ribbon prescht in eine ähnliche Kerbe. Laut Charles Edwards deuten technische Signale aus den Tiefen des Mining-Netzwerks darauf hin, dass wir uns momentan am Beginn eines historischen Bullruns befinden.

Bitcoin: Das Hash Ribbon Kauf-Signal wurde soeben bestätigt. Das Post-Halving-Signal ist besonders außerordentlich. Es könnte eine Weile dauern, bis das nächste kommt. Und so kann der große Bullrun beginnen.

Charles Edwards

Die Hash Ribbon ist letztlich eine Metrik, die verschiedene gleitende Mittelwerte aus dem BTC-Netzwerk betrachtet. Sie kann, je nachdem in welche Richtung sich die beiden Mittelwerte kreuzen, ein ultrabullishes oder ein ultrabaerishes Signal ausbilden.

Ungeachtet dieser Signale kann man feststellen, dass das Netzwerk aktuell sehr sicher ist. Außerdem ist das Mining aktuell, zumindest in China sehr profitabel. Da dort der Monsun aktuell Regenwellen durch das Land peitscht, ist Krypto-Mining beziehungsweise der Strom dafür dort aktuell besonders günstig.

Wie die aktuellsten Nachrichten den Bitcoin-Kurs beeinflussen können, kann man im Marktupdate nachlesen.