Die Corona-Rettungspakete der US-Regierung sind beste Werbung für Bitcoin – das glauben zumindest 50 Prozent der Winklevoss-Zwillinge. Bei Ex-Goldman-Sachs-Manager Raoul Pal rennt man damit offene Türen ein – er ist bei Bitcoin „unverantwortlich long“ positioniert. Unterdessen sieht Dan Morehead von Pantera Capital XRP als eines der wenigen Krypto-Assets, die in Zukunft noch eine Rolle spielen werden. Das Meinungs-ECHO.

Cameron Winklevoss sieht in den Diskussionen um weitere Corona-Rettungsmaßnahmen ein starkes Signal für Bitcoin. Die Summen, mit denen im Zuge der Corona-Bekämpfung hantiert werde, seien die beste Werbung für den Wertspeicher Bitcoin:

Der US-Dollar ist derart zum Spielgeld geworden, dass die Politiker bei Konjunkturverhandlungen nun „Billionen von US-Dollar auseinander” liegen. Erinnert ihr euch, als eine Milliarde noch eine große Zahl war? Wenn dies kein Weckruf und keine Werbung von #Bitcoin ist, weiß ich nicht, was es ist,

Freilich: Als Gründer der Bitcoin-Börse Gemini hätte Winklevoss gegen einen Ansturm auf den sicheren Hafen Bitcoin sicherlich herzlich wenig einzuwenden.

Auch Bruder Tyler ließ es sich nicht nehmen, die Werbetrommel für Bitcoin zu rühren. Er nahm den jüngsten Personalwechsel bei der US-amerikanischen Großbank Goldman Sachs zum Anlass, um Bitcoin zu verhashtaggen:

Jetzt steht Goldman Sachs auf #Bitcoin. Was für ein Kehrtwendung seit ihrem „Don’t Buy Bitcoin“-Bericht, der vor 3 Monaten im Mai veröffentlicht wurde. […] Morgen werden sie ihren Namen in „Goldman Stacking Sats“ ändern,

mokiert sich Tyler Winklevoss über den scheinbaren Sinneswandel bei Goldman Sachs, wo man Bitcoin Ende Mai noch seine Qualifikation als Anlageklasse abgesprochen hatte.

Raoul Pal: „Unverantwortlich long“ bei Bitcoin

Raoul Pal dürfte die hinter der Bitcoin-Skepsis bei seinem ehemaligen Arbeitgeber gesteckt haben. Der Ex-Goldman-Sachs-Manager ist schon längst investiert. Angesichts der Geldpolitik der G4-Notenbanken sieht sich Pal in seinem Bitcoin-Bullentum nur bestätigt:

Tatsächlich hat nur ein Vermögenswert das Wachstum der G4-Bilanz ausgeglichen. Es sind keine Aktien, keine Anleihen, keine Rohstoffe, keine Kredite, keine Edelmetalle, keine Miner. Nur ein Vermögenswert hat sich über fast jeden Zeithorizont massiv besser entwickelt als die G4. Jap. Bitcoin (BTC).

Die Perfomance von Bitcoin sei so gut gewesen, dass er nun darüber nachdenke, ob es überhaupt sinnvoll ist, in irgendein anderes Asset langfristig zu investieren, so Pal in einem Tweet-Storm weiter. Er sei „unverantwortlich“ long bei Bitcoin.

Ich bin jeden Tag überzeugter von Bitcoin. Ich bin schon unverantwortlich long [und] denke jetzt, dass es sich vielleicht nicht einmal mehr lohnt, einen anderen Vermögenswert als langfristige Vermögensanlagezu besitzen, aber das ist eine Geschichte für einen anderen Tag (ich muss das noch durchdenken)

Prysmatic Labs: Start von Ethereum 2.0. Testnet Medalla verlief „exzellent“

Vergangene Woche erreichte Ethereum einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zu Ethereum 2.0 (eth2). Mit dem Testnetzwerk Medalla ist die wahrscheinlich letzte öffentliche Testphase von Ethereum 2.0 an den Start. Während es im Vorfeld auf seiten der Ethereum-Community noch Sorgen gegeben hatte, dass das Mindestquorum von 20.000 Validatoren nicht erreicht werden konnte, haben diese sich schnell als unbegründet herausgestellt.

Entsprechend positiv fällt die Zwischenbilanz aus, die Prysm Labs, die Entwickler gleichmaigen Ethereum-Client zu Medalla ziehen:

Insgesamt war Medalla eine ausgezeichnete Erfahrung, die die Begeisterung Hunderter Menschen für eth2 entfacht und mehr Menschen für eth2 gewonnen hat. Viele Validatoren haben sich entschieden, unser Projekt Prysm für die Teilnahme am Testnet zu nutzen, und wir sind begeistert von der Gemeinschaft, die es jetzt hat.

Allerdings verweist Prysm Labs auch auf anfängliche Startschwierigkeiten: So wären viele Validatoren zum Launch noch nicht bereit gewesen, sprich: ihre Client-Software sei noch nicht auf dem neuesten Stand gewesen. Das dürfe sich beim Mainnet-Launch von Eth2 nicht wiederholen:

Da bei der Markteinführung viel auf dem Spiel stand und die Client-Teams sich beeilten, den Benutzern Last-Minute-Updates zukommen zu lassen, waren viele Validatoren bei der Genesis nicht perfekt eingerichtet, was anfänglich zu einer unterdurchschnittlichen Beteiligung führte. […] Obwohl dies während des Testnet kein großes Problem darstellt, muss der Start des Mainnet weitaus stärker telegrafiert werden, damit die Clients bereits lange vor der Veröffentlichung über eine stabile Version verfügen.

mahnt Prysm Labs in einem Update zum Medalla-Launch.

Pantera CEO: Ripple (XRP) gehört zu den wichtigsten Blockchains

Dass mittlerweile auch Goldman Sachs Bitcoin-bullish ist, ist ein weiteres Indiz dafür, dass BTC gekommen ist, um zu bleiben. Dagegen stellt sich immer drängender die Frage, welche Krypto-Assets neben Bitcoin in Zukunft noch eine Rolle spielen werden. Für Dan Morehead, Chef, der Investment-Firma Pantera Capital, gehört Ripple (XRP) zu den Projekten, mit denen man auch in der nächsten Dekade noch zu rechnen hat:

Ich denke, Ripple hat eine großartige Arbeit geleistet. Sie sind eines der großen Unternehmen in unserem Geschäft, und sie haben Hunderte von Ingenieuren, die eine Menge Code erstellen und liefern. Und sie machen das auf eine etwas andere Art und Weise. Ich weiß, dass es in unserer Branche viele Puristen gibt, die fast schon religiös werden, oh, es ist nicht völlig dezentralisiert, oder es ist nicht was auch immer. Es ist dasselbe mit den Coins der Zentralbanken. Sie sind nicht dezentralisiert, aber das brauchen wir auch, oder? Ich sehe eine Welt, in der wir in zehn Jahren acht oder zehn wirklich wichtige Blockchains haben, und XRP wird eine davon sein.

so Morehead im Podcast Thinking Crypto. Da Pantera ein Investor von Ripple ist, dürfte Morehead diese Aussage nicht besonders schwer gefallen sein.