Der Milliardär und Bitcoin-SV-Befürworter Calvin Ayre gab via Twitter bekannt einen Film über den selbsternannten Satoshi Nakamoto mit dem bürgerlichen Namen Craig Wright zu finanzieren.

Der Australier Craig Wright ist bei dem Gros der Bitcoin-Community alles andere als beliebt. So gibt er vor, der wahre Erfinder von Bitcoin zu sein. In unzähligen Gerichtsverfahren findet ein Schmierenthheater statt, das regelmäßig für Unterhaltung sorgt. Schließlich glaubt kaum jemand daran, das seine Aussagen stimmen. Bislang sind alle Versuche zu beweisen, dass er Satoshi Nakamoto ist, gescheitert. Einer der wenigen Personen, die hinter ihm stehen, ist der Unternehmer und Milliardär Calvin Ayre.

Eine Dokumentation mit Beigeschmack

Nun soll eine Dokumentation das Leben des vermeintlichen Bitcoin-Erfinders auf die Leinwand bringen. Zusätzlich soll auch noch ein Buch erscheinen. Der Titel steht auch schon fest: Behind The Mask: Craig Wright and the Battle for Bitcoin. Ursprünglich sollte sich ein australischer Verlag um die Veröffentlichung kümmern. Dieser hatte allerdings kalte Füße bekommen, da die Gefahr von anschließenden Rechtsstreitigkeiten respektive Imageschaden als zu hoch eingeschätzt wurde.

Calvin Ayre möchte mit Hilfe von Investigativ-Journalisten das Projekt auf eigene Faust durchziehen beziehungsweise finanzieren. Während Bitcoin-SV-Befürworter sicherlich gefallen an dem Film und Buch haben dürften, dürften die allermeisten Krypto-Enthusiasten eher amüsiert über die Publikationen sein. Auch wenn auf Twitter Aufnahmen von den Dreharbeiten veröffentlicht worden sind, ist nicht bekannt, wann Film und Buch erscheinen sollen.

 
Source: BTC-ECHO

Der Beitrag Craig Wright The Movie: Darum geht es in der Bitcoin-Komödie erschien zuerst auf BTC-ECHO.