Die SBI Holdings zählt zu den größten Finanzhäusern in Japan. Nun bietet der Finanzriese auch den Handel mit CFDs auf Bitcoin, Ether und Ripple an.

Wer nicht daran interessiert ist Kryptowährungen zu erwerben, sondern in erster Linie traden möchte, für den sind so genannte Contract for Difference (CFDs) genau das Richtige. Die Differenzkontrakte sind eine einfache Möglichkeit sowohl auf steigende als auch fallende Kurse zu setzen. Nun hat der Trading-Arm von SBI Holdings, SBI FX Trading, bekanntgeben, auch den CFD-Handel für ausgewählte Kryptowährungen anzubieten. So sollen zum 31. August die Kryptowährungen Bitcoin (BTC), Ether (ETH) und Ripple (XRP) gehandelt werden können.

Blockchain ist in Japan angekommen

Das neue Handelsangebot ermöglicht es den SBI-Kunden Krypto–CFD-Kontrakte gegen den japanischen Yen und den US-Dollar zu handeln, was insgesamt sechs neue Handelspaare ermöglicht. Der Ankündigung zufolge wird SBI FX Trade das erste Devisenhandelsgeschäft in Japan sein, das den CFD-Handel für Krypto-Währungen anbietet.

Für den Krypto-Standort Japan ein wichtiger Schritt, zumal es sich nicht um eine kleine, unbedeutende Finanzgruppe handelt. Die SBI Holdings sorgt auch außerhalb des CFD-Handels für eine Etablierung der Krypto-Ökonomie in Japan. So kooperiert die Finanzgruppe mit dem Unternehmen Ripple, was folglich zu dem Joint Venture SBI Ripple Asia geführt hat. Unter anderem arbeitet man daran, Geldabhebungen an japanischen Automaten via Ripple-Infrastruktur abzuwickeln.