Der Blockchain- und Kryptowährungsspezialist METACO kooperiert mit Unbound Tech, um eine marktführende Lösung für das Management von digitalen Vermögenswerten anzubieten.

Metaco hat das Ziel Infrastruktur zu schaffen, die es traditionellen Finanzinstitutionen ermöglicht, in das Ökosystem digitaler Vermögenswerte zu investieren. Eine strategische Partnerschaft mit Unbound Tech, einem Anbieter von Verwaltungs- und Sicherheitslösungen für Private Keys, soll dieses Ziel greifbar machen. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor, die BTC-ECHO vorliegt.

Danach wird METACO sein institutionelles Betriebssystem für digitale Vermögenswerte (SILO) erweitern, indem es eine „beispiellose Flexibilität“ and Sicherheitsoptionen für Finanzinstitutionen bieten will.

Die Erweiterung stellt eine Marktneuheit in der Institutionellen Verwahrung von digitalen Vermögenswerten dar. Normalerweise mussten Unternehmen zwischen einer Hardware-Wallet (HSM) oder Mulit-Party Computation (MPC) wählen um ihre Digitalen Vermögenswerte zu sichern.

METACO verbessert institutionellen Zugang zu Kryptowährungen

Kunden erhalten dadurch individualisierte Sicherheitslösungen, die exakt auf ihren Anwendungsfall konfiguriert sind. Adrien Treccani, CEO und Gründer von METACO, kommentierte die strategische Partnerschaft:

Wir sind stolz darauf, mit Unbound Tech zusammenzuarbeiten. Wir wollen Firmen sowohl Multi Parity Computation als auch Hardware-Wallet Lösungen für die Verwahrung Digitaler Vermögenswerte anbieten.

Bereits jetzt verfügt METACO über Bankenimplementierungen, darunter befinden sich derzeit schon einige der von FINMA, BaFin, Banco de España, EZB und MAS regulierten Banken und Börsen.

 
Source: BTC-ECHO

Der Beitrag Digital Asset Management: METACO geht Partnerschaft mit Unbound ein erschien zuerst auf BTC-ECHO.