MoneyGram hat die Partnerschaft mit Ripple aufs Eis gesetzt. Rechtliche Turbulenzen und die SEC-Untersuchungen sind der Grund.

MoneyGram tritt von seiner Partnerschaft mit Ripple Labs zurück. Grund dafür ist die zu hohe Rechtsunsicherheit im Bezug auf den XRP-Token und die Untersuchungen der US-Börsenaufsicht (SEC).

Die von der SEC eingereichte Klage wirft Ripple und seinen Mitgründern vor, über 1,3 Milliarden US-Dollar durch unregistrierte digitale Vermögenswerte aufgebracht haben.

Die Idee hinter XRP ist, Banken dabei zu helfen, Geld effizienter zu bewegen. Im Laufe der Jahre hat Ripple Partnerschaften mit Institutionen wie de Santander Bank und der Bank of America geschlossen.

Im Rahmen einer zweijährigen Partnerschaft hat MoneyGram seit Juni 2019 eine Vereinbarung mit dem DLT-Unternehmen Ripple Labs aufgenommen. Dabei hat Ripple zugestimmt, 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram zu investieren. Im Gegenzug konnte Ripple den On-Demand-Liquiditätsservice (ODL-Service) von MoneyGram nutzen. Für die Verwendung des XRP-Tokens zahlt Ripple Labs sogenannte Marktentwicklungsgebühren an MoneyGram.

Der Geldtransfer-Dienstleister erwartet für das erste Quartal 2021 keine Gewinne aus Marktentwicklungsgebühren. Im ersten Quartal vergangenen Jahres erwirtschaftete das Unternehmen 12,1 Millionen US-Dollar durch solche Gebühren.

Diese Zahlungen scheinen nun auf Eis zu liegen. Zumindest bis der rechtliche Graben zwischen Ripple Labs und der US-Börsenaufsicht (SEC) geklärt ist. Die Behörde behauptet, dass XRP ein nicht registriertes Asset darstelle und Ripple Labs daher gegen das US-Investitionsrecht verstoße.

Ripple gibt Hoffnung nicht auf

Große Kryptowährungsbörsen wie Coinbase und Binance haben XRP seitdem von der Liste genommen. Der führende Krypto-Vermögensverwalter Grayscale löste seinen XRP-fokussierten Fonds auf. XRP war zu einem Zeitpunkt die drittgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung.

MoneyGram kann seine Beziehung zu Ripple nicht wiederherstellen. Dennoch gibt es “zwei Dutzend” anderer Unternehmen, die ODL-Services anbieten, sagte RippleNets General Manager Asheesh Birla.

Birla fügt hinzu, dass Ripple “einen Weg nach vorn” für die Wiederaufnahme seiner Partnerschaft mit MoneyGram einschlagen werde. In einem Tweet stellt Birla klar, dass MoneyGram zwar die operative Zusammenarbeit mit dem XRP-Token beendet habe, trotzdem jedoch ein “mehrjähriger Vertrag” zwischen den beiden Unternehmen bestehe.