Durch die Tokenisierung von Fiatgeld vernetzen die deutsche TEN31 Bank und das Blockchain-Projekt Nimiq Bankgeschäfte mit dezentralen Finanzdienstleistungen.

Mit dem OASIS-Protokoll hat die deutsche TEN31 Bank zusammen mit dem Blockchain-Projekt Nimiq eine Schnittstelle zwischen traditionellem Banking und dem Blockchain-basierten Zahlungsverkehr geschaffen. OASIS steht dabei für Open Asset Swap Interaction Scheme, zu Deutsch etwa “offenes Asset-Swap-Interaktionsschema”, und erlaubt genau das: Die Tokenisierung von Fiat-Währungen wie Euro oder Dollar, die sich somit auf der Blockchain nutzen lassen.

Banking-Blockchain-Brücke von TEN31 und Nimiq

Auch in die umgekehrte Richtung ermöglicht das OASIS-Protokoll den reibungslosen Swap, also die Umwandlung von Kryptowährungen wie Bitcoin in Fiat-Währungen wie den Euro oder US-Dollar. Insbesondere im Bereich dezentraler Finanzen (DeFi) dürfte die Technologie ihre Stärken ausspielen. “Sämtliche dezentrale Finanzdienstleistungen können das OASIS-Protokoll nutzen, um Transaktionen zwischen Fiat- und digitalen Währungen effizient abzuwickeln”, heißt es in der Pressemitteilung, die BTC-ECHO vorliegt.

Die browserbasierte Nimiq Wallet ist als erste Anwendung an das OASIS-Protokoll angebunden. Auch hier zielt Nimiq auf Nutzerfreundlichkeit ab. Für die Einrichtung benötigt man lediglich ein europäisches SEPA-Instant-fähiges Girokonto. Eine zusätzliche Kontoeröffnung sowie die Angabe persönlicher Daten und eine Registrierung über eine Krypto-Börse ist für die Nutzer:innen nicht erforderlich. Das Krypto-Portfolio ist zum Launch jedoch noch begrenzt. Zunächst können nur Bitcoin und die Nimiq-Kryptowährung NIM erworben und verkauft werden.

 
Source: BTC-ECHO

Der Beitrag DeFi-Türöffner: TEN31 Bank und Nimiq tokenisieren Fiatgeld erschien zuerst auf BTC-ECHO.