Wann erhält Cardano endlich Smart Contracts? Charles Hoskinson ist optimistisch, dass es im spätestens September so weit sein wird.

Cardano ist angetreten, um Ethereum vom Thron der Smart-Contract-Netzwerke zu verdrängen. Allein, bis dahin fehlt dem Projekt noch ein entscheidender Baustein: Smart Contracts. Diese sollen mit der von der ADA-Community heißersehnten Hard Fork Alonzo Einzug in das Cardano-Mainnet halten. Aktuell befindet sich Alonzo und die Smart-Contract-Plattform Plutus noch im Testbetrieb. Wie bei jedem Upgrade verfolgt Cardano auch bei Alonzo einen inkrementellen Ansatz: Neuerungen werden schrittweise und erst nach ausgiebigen Tests eingeführt.

Mit “Alonzo Blue” lancierte Cardano Ende Mai eine Alpha-Version im Testnetzwerk. Der Teilnehmerkreis beschränkte sich auf ausgewählte Staking Pool Betreiber (SPO) und Teilnehmer am “Pionier-Programm” für Plutus. Anderthalb Monate später, am 14. Juli, verkündete das Cardano-Unternehmen Input Output Hong Kong (IOHK) mit Alonzo White die nächste Hard Fork für das Alonzo-Testnet. Mit Alonzo White soll die Zahl der Teilnehmer um weitere Partner wachsen und weitere Funktionen von Plutus erprobt werden.

Jetzt sind wir in der weißen Ära und im Moment sind wir dabei, die Leute massenhaft einzubinden und die neue Node-Version 1.2.8 herauszubringen, die bald kommt. […]. Die Anzahl der Leute im Netzwerk wird sehr bald von Dutzenden auf Hunderte ansteigen. Wir haben auch damit begonnen, einige der Entwicklungspartner zu Integrations-Testpartnern zu machen,

so Hoskinson.

Darüber hinaus verkündete Charles Hoskinson die erfolgreiche Implementierung von Plutus (konkret: das Plutus Application Backend, PAB) in JavaScript, der gängigsten Programmiersprache im WWW. Dadurch sollen Cardano-dApps auch im Web Browser und Smartphones verwendbar werden.


Cardano in den Browser zu bekommen und sicherzustellen, dass das ein großartiges Erlebnis ist und Cardano und das dApp-Ökosystem auf das Handy zu bringen, das hat hohe Priorität,

so Hoskinson. Zwei Technologien hebt der IOHK-Chef dabei besonders hervor. Zum einen den algorithmisch gedeckten Stablecoin Djed sowie Mithril, ein Protokoll für Cardano Light Nodes.

When Smart Contracts?

Hoskinson macht keinen Hehl daraus, dass bis zur Alonzo Hard Fork noch einiges zu tun ist. Zu den nächsten Schritten gehört die Verknüpfung des Wallet-Backends mit dem Anwendungs-Backend PAB. Hoskinson geht hierfür von Ende Juli aus. Die Alonzo Hard Fork soll 4-6 Wochen später erfolgen.

Optimistisch betrachtet, sieht der August ziemlich gut aus. Pessimistisch betrachtet, sieht der September ziemlich gut aus. Die Geschwindigkeit hat sich nicht verändert und wir haben keine nennenswerten Verzögerungen zu verzeichnen,

so Hoskinson. Ein Hintertürchen, wenn auch ein kleines, hält sich der Cardano-Gründer dann doch noch offen.

August/September sieht ziemlich solide aus. Es könnte etwas dazwischen kommen. Zum Beispiel könnten mehrere Mitglieder des Plutus-Kernteams in einem Flugzeug sitzen und es könnte abstürzen und sie könnten sich im Amazonas verirren. Oder unvorhergesehener katastrophaler Konstruktionsfehler. Aber das ist sehr unwahrscheinlich,

ist Hoskinson zuversichtlich.