Spätestens seit Mark Zuckerberg dem Facebook-Konzern einen neuen Namen verpasst hat, ist das geheimnisvolle Metaverse in aller Munde. Nun präsentiert die Krypto-Börse Huobi einen neuen NFT-Marktplatz als Teil der eigenen Metaverse-Strategie.

Die Huobi Group intensiviert das eigene Engagement im NFT-Space. Denn der Mutterkonzern hinter einer der größten Bitcoin-Börsen lancierte am 1. November mit Huobi NFT einen eigenen Marktplatz für den Handel mit Non-fungible Token. Zunächst stehen Testläufe an.

Der Pressemitteilung ist zu entnehmen, dass Huobi mit der geplanten Plattform ein breites Spektrum an NFT-Angeboten abdecken will. Die Rede ist von sammelbaren Objekten mit Bezug zu Videospielen, Kunst, Musik und Animation. Gemeinsame Projekte mit Musiker:innen und anderen Promis sind demnach ebenfalls in Arbeit. Das Unternehmen kündigte weiterhin an, durch Projektförderungen und Investitionen auch in anderen Bereichen der NFT-Ökonomie aktiv zu werden. Jeff Mei, Direktor der Strategieabteilung bei Huobi, sagte:

NFTs haben die Augen der Öffentlichkeit für die große Bandbreite an verfügbaren Blockchain-Anwendungen geöffnet. Das Konzept der NFTs als unveränderlicher Eigentumsnachweis ist äußerst kraftvoll, daher sind wir gespannt, wohin uns dieser NFT-Marktplatz führen wird.

Wohin die Reise gehen könnte, deutet sich darin an, dass der NFT-Marktplatz in der Pressemitteilung als “wichtiger Meilenstein bei der Erweiterung der eigenen Metaverse-Strategie” beschrieben wird. Schließlich dürfte der von Mark Zuckerberg und anderen vorgetragene Traum von einer virtuellen Realität auch für Kryptowährungen ungeahnte Potenziale eröffnen. Insbesondere NFTs scheinen wie dafür gemacht, um Besitzverhältnisse und knappe Güter im digitalen Raum abzubilden. Da ist es nur konsequent, wenn Huobi sich frühzeitig in diese Richtung orientiert.

Neben dem NFT-Marktplatz benennt Huobi auch Investitionen in GameFi-Projekte als Eckpfeiler der Metaverse-Strategie. Im September startete der Konzern hierfür einen 10 Millionen US-Dollar schweren Fonds. GameFi steht dabei für die Verbindung von Online-Gaming mit DeFi-Funktionen. Besonders interessant dürfte hier der Fokus auf sogenannte play-to-earn-Modelle sein. Durch das Zocken Gewinne einzufahren, verspricht schließlich ein Konzept zu sein, dass sich auch in den virtuellen Welten des Metaverse als tragfähig erweisen könnte.