Der größte Krypto-Fonds Europas sitzt in Berlin. Die Gründer Jascha Samadi und Sebastian Blum möchten damit das Internet von morgen prägen.

Das Venture-Capital-Unternehmen verkündete am heutigen 24. November das Closing seines dritten Krypto-Fonds im Wert von 160 Millionen US-Dollar. Damit schaffte es Greenfield One, in weniger als vier Monaten auf Europas Spitzenreiterposition zu klettern – und das ganz ohne öffentliche Mittel.

Der in 2018 gegründete Berliner Krypto-Fonds hat sich zum Ziel gesetzt, das Web 3.0 mit dem Fokus auf Europa mitzugestalten und Entwickler-Teams in diesem Vorhaben zu unterstützen. Dabei betont das Venture-Capital-Unternehmen, vor allem an Krypto-Netzwerken, “die eine offene, dezentralisierte und robustere Architektur für das Internet von morgen aufbauen”, interessiert zu sein.

Sebastian Blum, Co-Founder und Partner bei Greenfield One, erklärte BTC-ECHO die Strategie, die hinter dem Berliner Krypto-Fonds steckt:


Greenfield One investiert in Teams, die daran arbeiten, Geschäftsmodelle in ganz vielen Bereichen zu verändern. Für unseren aktuellen dritten Fonds haben wir nun gleich mehrere traditionelle Player als Investoren gewonnen. Sie alle eint das Ziel, an den Veränderungen teilhaben zu wollen, statt von ihnen überrannt zu werden.

Sebastian Blum, Co-Founder und Partner bei Greenfield One

Nicht die erste Krypto-Fonds-Medaille

Dem Venture-Capital-Unternehmen zufolge konnten aus dem dritten Fonds bereits Investments getätigt werden. Demnach flossen die Gelder unter anderem in das Governance-Lending-Protokoll Paladin, DeFi-Protokoll Brink und Darkblock, einem Protokoll für Rechteverwaltung von NFTs.

Dabei kann der Berliner Fonds große Namen auf seine Investoren-Liste schreiben. Während Bertelsmann Investments und Family-Offices wie Lennertz & Co. aus Hamburg zu den Bestandskunden zählen, sind nun beispielsweise der Telekommunikationskonzern Swisscom, CommerzVentures und Galaxy Vision Hill seit neuestem auch dabei.

Das Greenfield One kann jedoch schon auf einige Erfolge im Krypto-Space zurückschauen. Der zweite Fonds des Unternehmens wurde demnach frühzeitig abgeschlossen, da nach dem ersten Investment bereits eine markante Wertsteigerung des Portfolios verzeichnet werden konnte. Zudem sei der Berliner Fonds schon seit langem in Celo und Flow investiert. Letzteres wurde von dem berühmten CryptoKitties und NBA-Top-Shot-Herausgeber Dapper Labs entwickelt.