Know Your Customer (KYC): Warum muss ich so viele Informationen von mir preisgeben?

Ob Investoren oder Emittenten: Agitarex ist dazu verpflichtet, persönliche Daten abzufragen, bevor es ans Investment oder an die Emission gehen kann. Dabei verfolgen wir die europäischen Know-Your-Customer-Regelungen (KYC), die der Geldwäscheprävention dienen.

Was ist KYC? Was bedeuten die Know-Your-Customer-Regelungen?

Know Your Customer – zu Deutsch: Kenne deinen Kunden – ist die Identifizierung und anschließende Überprüfung von Kunden. Dies geschieht auf allen regulierten Portalen, die mit Finanztransaktionen zu tun haben, um den geldwäscherechtlichen Anforderungen zu entsprechen. Verpflichtete Unternehmen oder Dienstleister sind unter anderem Banken, Kreditinstitute, Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer und die meisten Unternehmen aus dem Finanzbereich – selbstverständlich auch Agitarex.

Nur so können Dienstleister sicherstellen, dass weder illegale Gelder fließen noch Scheinfirmen die Möglichkeit bekommen, Gelder zu investieren.

Grundlage der Know-Your-Customer-Regelungen ist das Geldwäschegesetz (GwG), das wiederum auf der Geldwäscherichtlinie der Europäischen Union basiert. 

Das Ziel des GwG ist laut EU klar definiert: Es soll nicht nur Geldwäsche, sondern auch Terrorismusfinanzierung unterbinden und Steuerflucht bekämpfen. Zu den Maßnahmen, die verpflichtete Unternehmen implementieren müssen, gehören laut dem Geldwäschegesetz: [Verlinkung auf https://www.validatis.de/kyc-prozess/news-fachwissen/geldwaeschegesetz/]

  • die Durchführung von Risikoanalysen der Vertragspartner
  • die Schaffung von internen Sicherungsmaßnahmen
  • Ernennung eines Geldwäschebeauftragten
  • Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflichten
  • Einhalten allgemeiner Sorgfaltspflichten

Die Mindestanforderungen an das KYC-Verfahren sind dabei

  • Identifizierung des Kunden
  • Feststellung der Besitzverhältnisse
  • Offenlegung der wirtschaftlichen Hintergründe

Kurzum: Agitarex ist per Gesetz dazu angehalten, seine Kunden zu kennen. So stellen wir nicht nur sicher, dass wir den gesetzlichen Anforderungen entsprechen. Vielmehr schützen wir unsere Kunden auf Investoren- und auf Emittentenseite.

KYC: Muss das sein?

Wir können verstehen, falls der Registrierungsprozess zunächst abschreckend wirkt. Schließlich sind unsere privaten Daten ein wichtiges Gut – in Zeiten von Datenlecks und personalisierter Werbung ist das umso mehr der Fall. Jedoch verwahren wir die Daten sicher, sie werden ausschließlich dazu verwendet, das KYC-Verfahren durchzuführen.

Darüber hinaus können sich unsere Kunden sicher sein, dass alle Investments und Emissionen zu 100 Prozent im Einklang mit dem Gesetz stattfinden. Unternehmen, die digitale Wertpapiere über Agitarex herausgeben, können sich ebenfalls darauf verlassen, dass die Gelder, die sie erhalten, aus vertrauenswürdigen Quellen stammen.

Investoren können auf der anderen Seite sicher sein, dass das Geld, das sie investieren, in Firmen fließt, die vorher eingängig überprüft worden sind. So werden Betrugsfälle bereits im Vorhinein dezimiert und die Investments werden regulatorisch und rechtlich so sicher wie möglich gestaltet.

Wie läuft der Know-Your-Customer-Prozess auf Agitarex ab?

Eins vorweg: Sie müssen sich nicht direkt nach der Anmeldung auf unserem Portal identifizieren. Wenn Sie sich zunächst einmal mit unserer Plattform vertraut machen möchten, ist das kein Problem. Sie können sich einfach mit ihrer E-Mail-Adresse registrieren und sich in Ruhe die verschiedenen Projekte ansehen und die verschiedenen Optionen studieren. 

Eine Identitätsprüfung wird erst nötig, wenn Sie die aktive Nutzung unserer Plattform anstreben. Welche und wie viele Daten Sie im Anschluss angeben müssen, hängt davon ab, ob sie als Investor oder Emittent auftreten möchten.

Wenn Sie sich dazu entschließen, Kunde oder Kundin von Agitarex als Investor oder Investorin zu werden, benötigen wir zunächst folgende Daten von Ihnen:

  • vollständiger Name
  • Adresse
  • Geburtsdatum
  • Angaben zu Ihrem Wissens- und Erfahrungsstand im Investmentbereich

Haben Sie Ihre Angaben gemacht und die entsprechenden Dokumente hochgeladen, werden wir Sie darum bitten, Ihre Identität durch die Deutsche Post überprüfen zu lassen. Dies erfolgt bequem online per POSTIDENT. Dazu müssen Sie lediglich Ihren Personalausweis bereithalten, einen Computer oder ein mobiles Device mit Kamera haben und dafür sorgen, dass Sie sich in einem gut ausgeleuchteten Raum befinden. 

Ein Mitarbeiter der Deutschen Post wird Sie dann per Videochat durch den Identifikationsprozess leiten. Dieser Vorgang ist im Normalfall – je nach Wartezeit – in wenigen Minuten erledigt. Die Deutsche Post teilt uns im Anschluss das Ergebnis der Identitätsprüfung mit, Sie müssen sich um nichts weiter kümmern.

Von Unternehmen, die sich als Emittenten auf Agitarex registrieren, benötigen wir folgende Informationen:

  • Name des Unternehmens
  • Registrierungsnummer
  • Name des Geschäftsführers bzw. der Geschäftsführerin
  • Klassifizierung des Unternehmens
  • Branche
  • rechtliche Identität
  • E-Mail-Adresse
  • Staat
  • Postleitzahl
  • Stadt
  • Straße
  • Bundesland

Sobald Sie uns die Informationen übersenden, werden wir diese überprüfen und uns mit Ihnen in Verbindung setzen. Im Anschluss werden wir uns dann gemeinsam mit Ihnen daran machen, einen Wertpapierprospekt zu erstellen. Welche Schritte hier auf Sie zukommen, erfahren Sie in unserem Artikel Wie funktioniert der Listing-Prozess auf Agitarex? [Verlinken auf: Wie funktioniert der Listing-Prozess auf Agitarex?]

Sind meine persönlichen Daten sicher?

Wir behandeln die persönlichen Daten unserer Kunden mit höchster Vertraulichkeit. Das bedeutet, dass die Daten ausschließlich für die Einhaltung der KYC-Richtlinien verwendet werden. Agitarex wird persönliche Daten weder weiterverkaufen noch für Werbezwecke durch Dritte verwenden. Wir speichern sie in voller Übereinstimmung mit der EU-Datenschutzverordnung.